„Was Besonderes“ von Lena Hesse

Schildkröte, Fliege, Efeu, roter Panzer, blaue Fliege,

Gemach, gemach

Sicherlich. Alle Menschen haben Fähigkeiten, die ihn oder sie auszeichnen. Und selbstverständlich will jedes Talent entdeckt werden. Fähigkeiten bringen merkwürdigerweise eine Eigenheit mit sich: die eigenen Fähigkeiten wiegen mehr als die der anderen. Aber kann man seine Fähigkeiten, die man in die Wiege gelegt bekommen, für die man zunächst nichts getan hat, stolz sein oder gar über andere Talente stellen?
     Lena Hesse nähert sich in ihrem Bilderbuch „Was Besonders“ diesem Thema auf ihre ganz eigene Weise, verlagert es von der Menschenwelt in die tierozinierte Fabel.
    
Gewagtes Thema? Vielleicht.

Hand auf´s Herz: Wer freut sich nicht über eine Auszeichnung wie einer guten Note oder ein Lob? Und wer kam nicht schon mal in die Versuchung den anderen zu zeigen, was man kann. Doch das ist so eine Sache. Wer von Haus aus ein gutes Gedächtnis hat, kann damit brillieren, doch dafür musste derjenige nicht viel tun. Zuweilen trifft man auf Lehrer, die genau dieser Anschauung entgegen treten und eine Arbeit oder Klausur nicht allein nach dem Inhalt bewerten, sondern wie viel ein Schüler dafür lernen musste. Ein Schüler, der quasi von Natur aus kaum oder nichts für die Klausur tun musste und trotzdem hundertprozentige Leistung erbringt, wird dennoch schlechter bewertet als derjenige, der stundenlang büffeln musste. Zugegeben, es gibt nur extrem wenige Lehrer, die sich dieses Prinzip zu eigen gemacht haben. Und all jene, die an dieser Stelle berechtigter weise einwenden, dass dies nicht gerecht sei, seien darauf hingewiesen, dass die übliche Vorgehensweise, also nur die Bewertung des Inhalts, auch nicht gerecht ist, nie gerecht sein kann. Und all jene, die berechtigter weise jetzt am liebsten aufschreien möchten und behaupten, dass es dafür keine Messlatte gibt, dass der Willkür Tür und Tor geöffnet ist, seien darauf hingewiesen, dass es bei der herkömmlichen Weise nur dem Anschein nach keine Willkür gibt oder wie sonst lässt es sich erklären, dass die eine und dieselbe Arbeit von Lehrern unterschiedlich bewertet werden, die Spannweite reicht von „sehr gut“ bis „ungenügend“. Diese Experimente hat es mehr als einmal gegeben, das Ergebnis war letztendlich immer dasselbe: Eine Klausur wurde unterschiedlich bewertet.
    Wie man auch immer dazu steht, eines wird an dem Prinzip deutlich: Auf seine Fähigkeiten sollte man sich nicht allzu viel einbilden, man darf sich durchaus daran erfreuen, alles andere …
   
Die Versuchung ist groß, seine eigenen Fähigkeiten über die der anderen zu stellen. Die blaue Fliege Paul in ihrem gestreiften Anzug im zweisprachigen Bilderbuch zeigt der Schildkröte Martha, was sie kann. Sie kann problemlos Wände Schildkröte, Fliege, summ summ, alter Herr, Brille, orter Panzer, gelber Bauch, Stuhl,hoch krabbeln, fliegen, kopfüber hängen und noch so einiges mehr. Während ihrer Show ruft sie der Schildkröte entgegen: „Ich bin etwas ganz Besonderes!“, dem nicht genug, sie fordert von ihr, es ihr gleichzutun, was natürlich zum Scheitern verurteilt ist.
   
Die Illustratorin und Schriftstellerin erzählt nicht nur eine einzige Geschichte sondern viele und ähnlich wie bei einem Talent, wollen diese entdeckt werden. Innerhalb einer Darstellung gibt es Sequenzen, die unabhängig von der Hauptgeschichte, eine eigene Story erzählen. Weder sind sie dabei störend noch überflüssig. Schon zu Beginn der Handlung kann man eine solche Randerzählung entdecken. An der Hausmauer steht ein blasser Baum mit menschlicher Mimik. An ihm lehnt sich ein Besen an und ganz in der Nähe ist ein sehr freundliches Wesen, vielleicht ein Zwerg. Was die drei miteinander verbindet? Das bleibt der Phantasie des Betrachters überlassen.
    
Wie das Leben so spielt, möchte man nicht klein beigeben und so versucht die Schildkröte, die auf ihrem roten Panzer einen eigenen Kamin und Hausantenne mit sich herumschleppt, sich der Herausforderung der Fliege zu stellen. Sie versucht all das zu tun, was ihr Paul vorgemacht hat, doch es gelingt ihr nicht, zu allem Überfluss wird sie von der Fliege auch noch ausgelacht.
    
Mit einfachen kurzen Sätzen umreißt Lena Hesse das Thema, umkreist es kurz, lässt es wirken, um dann zum eigentlichen Kern vorzustoßen, ganz ohne moralischen Zeigefinger. Leser und Betrachter können so völlig unvoreingenommen am Leben der beiden Tiere teilhaben.

MEHR ZUM THEMA:
> Lena Hesse: Das kleine Wunder
> Fabel: Die Schnecke und die Barmherzigkeit
> Barbara Schmidt: Kamfu mir helfen?

Mit Fug und Recht kann man das Buch auch als eine kleine Philosophie bezeichnen ohne das es der Leser oder Betrachter bewusst bemerkt. Fast wie nebenbei wird deutlich, dass die eigenen Fähigkeiten nicht mehr Wert sind als die der anderen, vielmehr kommt es auf die Situation an, welche gerade gebraucht werden. Zum anderen macht es keinen Sinn, den Fähigkeiten der anderen nachzueifern, ausgeschlossen ist dabei jedoch nicht, dass man niemals etwas ausprobiert, es könnte ja sein, dass doch das Talent in einem schlummert und nur darauf wartet, geweckt zu werden. Nützlich ist die Geduld oder wie man im Volksmund sagt: Gemach, gemach. Die Schildkröte lässt das Verhalten der Fliege über sich ergehen, sie braucht nämlich nur eines zu tun: darauf warten, bis ihre Stunde kommt und das soll schneller geschehen, als die Fliege so denkt und Paul wird sich noch sehr wundern.

© read MaryRead 2018

Kinderbuch

Zweisprachige Sprachausgaben:
Deutsch – Arabisch: Was Besonderes – ISBN: 978-3-19-549598-1
Deutsch – Englisch: Was Besonderes – Something Special / ISBN: 978-3-19-879595-8
Deutsch – Französisch: Was Besonderes – Quelque Chose de Particulier / ISBN: 978-3-19-889595-5
Deutsch – Griechisch: Was Besonderes – ΚΑΤΙ ΤΟ ΞΕΧΩΡΙΣΤΟ / ISBN: 978-3-19-899595-2
Deutsch – Italienisch: Was Besonderes – Qualcosa di Speciale / ISBN: 978-3-19-909595-8
Deutsch – Russisch: Was Besonderes – НЕЦТО ОСОБЕННОЕ / ISBN: 978-3-19-919595-5
Deutsch – Spanisch: Was Besonderes – Algo Especial / ISBN: 978-3-19-929595-2
Deutsch – Türkisch: Was Besonderes – ÇOK ÖZEL / 978-3-19-939595-9

zweisprachiges Bilderbuch, englisch, arabisch, französisch, griechisch, spanisch, russisch, türkisch,Lena Hesse: Was Besonderes
Illustration: Lena Hesse
mit Audio-CD in acht Sprachen
Bilderbuch
Alter: ab 3 Jahre
24 Seiten
gebunden
Format (H x B x T): 217 x 215 x 7 mm
Gewicht: 265 g
erschien: 03.09.2013
Verlag: Edition bi:libri
ISBN vgl. Sprachausgaben
Preis: 15,99 € (D), 16,50 € (A)

 Home > Rezensionen > Kinderbuch > ab 3 Jahre > mehrsprachige Kinderbücher > „Was Besonderes“ von Lena Hesse


Weiteres
gelber Pfeil, blauer Pfeil, roter Pfeil, read MaryRead, Literaturmagazin online, Stiftung Lesen, graues Männlein,Speaking-Corner:
Trendbericht Kinder- und Jugendbuch 2018 mit Ausblick auf die Leipziger Buchmesse

Meine Meinung zählt

mehr > 09.03.2018

Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V., Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen, Stiftung Lesen, Meine Meinung zählt. Junge Menschen mit Büchern für Politik begeistern, Buchregale, Frankfurter Buchmesse, moderne Kunst,Leseempfehlung:
Hier kommt keiner durch!von Isabel Minhós Martins
Die Grenze muss weg

Das Medium Buch wird Teil dermehr > 08.03.2018

Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V., Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen, Stiftung Lesen, Meine Meinung zählt. Junge Menschen mit Büchern für Politik begeistern, Buchregale, Frankfurter Buchmesse, moderne Kunst,Leseempfehlung: Der König der Meerevon Imapla
Zwischen blubb, blubb und Zisch

Alsoden König der Meere hat man sich ja vielleicht doch ein bisschen anders vorgestellt mehr > 05.03.2018


Treffpunkt Literatur

 

 

 

Immer gut informiert sein. Melden Sie sich bei unserem kostenlosen Service read MaryRead – Treffpunkt Literatur an.