Anna Katharina Hahn wird 2018 neue Mainzer Stadtschreiberin

Literaturpreis, Frau, Schriftstellerin, Natur, Steine

Anna Katharina Hahn / ©Jürgen Bauer, ZDF

Blick über den Stadtrand

Die beiden Fernsehsender, ZDF und 3sat, gaben am 2. Oktober 2017 bekannt, dass Anna Katharina Hahn im kommenden Jahr die neue Mainzer Stadtschreiberin wird. Die Auszeichnung wird zum 34. Mal vergeben. Gemeinsam mit dem ZDF wird die Autorin eine Dokumentation nach freier Themenwahl produzieren und die Stadtschreiberwohnung im Mainzer Gutenberg-Museum beziehen. Die Verleihung des mit 12.500 Euro dotierten Preises ist für Februar 2018 geplant.

Anna Katharina Hahn wurde 1970 im schwäbischen Ruit auf den Fildern, Kreis Esslingen, geboren und lebt derzeit in Stuttgart. Nach dem Abitur studierte Anna Katharina Hahn ab 1990 Germanistik, Anglistik und europäische Ethnologie in Hamburg. Seit den 1990er Jahren veröffentlichte sie zunächst kürzere literarische Arbeiten in Zeitschriften und Anthologien. Es folgten zwei Bände mit Erzählungen, „Sommerloch“ (2000) und „Kavaliersdelikt“ (2004), ehe ihr mit dem Roman „Kürzere Tage“, der im grün-linken Stuttgarter Bürgertum spielt, im Jahr 2009 der Durchbruch bei den Literaturkritikern und bei den Lesern gelang. Auch ihr  Roman „Am schwarzen Berg“ (2012), der das gehobene Bürgertum in Zeiten des Protestes gegen Stuttgart 21 zeigt, war ein großer Erfolg bei Publikum und Kritik. Für ihren jüngsten Roman „Das Kleid meiner Mutter“ (2016), der die junge Generation Spaniens in prekären Verhältnissen schildert, erhielt sie viel Resonanz. Anna Katharina Hahn, die auch für das Theater gearbeitet hat, ist vielfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Clemens Brentano Preis (2005), dem Roswitha-Preis (2010), dem Heimito von Doderer-Preis (2010) und dem Wolfgang-Koeppen-Literaturpreis (2012). Zudem kamen alle drei Romane auf die SWR-Bestenliste. Außerdem stand sie 2012 auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse.

Unerschrocken nimmt Anna Katharina Hahn in ihrem dritten Roman die drängendsten Probleme der Gegenwart ins Visier: „Das Kleid meiner Mutter“ ist ein phantastischer Generationen- und Liebesroman aus den Zeiten der Eurokrise und zugleich ein poetisches Welttheater zwischen Spanien, Berlin und Stuttgart. Am Ende scheinen fast alle Fäden bei einem geheimnisumwitterten Schriftsteller zusammenzulaufen, dem man nachsagt, über Leichen zu gehen. Doch vielleicht ist auch das eine Täuschung.“ (Suhrkamp Verlag)

Anna Katharina Hahn liest »Zehn Seiten« aus Das Kleid meiner Mutter:

MEHR ZUM THEMA:
> Literaturpreis: Maren Kames hat den PoesieDebütPreis 2017 verliehen bekommen
> Nominierungen: Shortlist Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2017
> Übersetzerpreis: Deutsch-italienischer Übersetzerpreis 2017

Mit großartiger Menschen- und Milieukenntnis, mit ihrem ebenso präzisen wie ironischen Sprachwitz ist Anna Katharina Hahn eine durch und durch heutige Autorin. Sie ist die große Erzählerin des jungen Bürgertums ihrer schwäbischen Heimat mit allen seinen Irrungen und Abgründen“, so die Jury: „Sie verbindet die schonungslose Genauigkeit ihrer Beobachtungen mit Verständnis für die rührende Hilflosigkeit und die Selbsttäuschungen ihrer Protagonisten.“ Thematisch und stilistisch greift sie von Buch zu Buch weiter aus: über den Stadtrand von Stuttgart bis nach Spanien, vom knappen Realismus, über beziehungsreiche Anspielungen auf die Romantik, bis hin zum fast schon surrealen Entwurf der Verschmelzung einer Tochter mit ihrer Mutter und mit deren bewegtem Leben.

Voraussichtlich wird Anna Katharina Hahn im Februar 2018 den bisherigen Mainzer Stadtschreiber, Abbas Khider, ablösen. Herzlichen Glückwunsch.

– Petra Kuhn / ZDF –
© read MaryRead 2017

► Bordbuch

Roman, Stadtschreiberin Mainz, 2018, Teppich, Literaturpreis, Auszeichnung, Frau, liegendAnna Katharina Hahn: Das Kleid meiner Mutter
Roman
gebunden
311 Seiten
Format (H x B x T): 205 x 128 x 28 mm
Gewicht: 409 g
erschien: 02.03.2016
Verlag: Suhrkamp
ISBN 978-3-518-42516-9
Preis: 21,95 € (D), 22,60 € (A)

Auch als Taschenbuch erhältlich:
310 Seiten
Format (H x B x T): 190 x 120 x 22 mm
Gewicht: 295 g
erschien: 05.07.2017
Verlag: Suhrkamp
ISBN 978-3-518-46777-0
Preis: 12,00 € (D), 12,40 € (A)

E-Book: 11,99 € (D, A)

Leseprobe

 Home > Bordbuch > Hafenberichte > Ausgezeichnet > Anna Katharina Hahn wird 2018 neue Mainzer Stadtschreiberin


Weiteres:

Gedicht: Villon, François: Die Ballade von den Lästerzungen
In Kalk, noch ungelöscht, in Eisenbrei, / in Salz, Salpeter, Phosphorgluten, / in dem Urin von rossigen Eselsstuten, / in Schlangengift und in Altweiberspei, / in Rattenschiß und Wasser aus den Badewannen, / in einem Saft von Krötenbauch und Drachenblut / in mehr > eingestellt am 02.10.2017


RAF, roter Stern, blaues Fenster, Zeitfenster, read Mary Read, Literaturmagazin, Kurt Georg Kiesinger, schwarz-weiß Bild, blauer Rahmen,ZeitFenster: Deutscher Herbst 1977
Auf welcher Grundlage handelten sie?
Auf der Nordhalbkugel braut sich in den 1960er Jahre eine Revolte zusammen. In den USA protestiert man gegen den unmenschlichen Vietnamkrieg. In Europa laufen junge Menschen wie in Großbritannien, Italien und Frankreich Sturm gegen soviel „Entwertungmehr > von Andreas Wagemut / 22.09.2017


Roman: Edschmid, Ulrike: Das Verschwinden von Philip S.
Wann, wenn nicht jetzt?
Philip S. nimmt die Welt wie eine Filmkamera wahr. Mal zoomt er eine Begebenheit sehr nah heran, mal schwenkt er sie herum, immer auf der Suche nach einem Thema aber auch um die Grenzen einer Kamera auszuloten. Er bevorzugt das experimentelle filmenmehr > von Vanessa Sturm / 27.09.2017

Gedicht, Strand, Leser, Frankfurter Buchmesse, 2016, Niederlande, Ehrengast, read Mary Read, LiteraturmagazinGedicht: Lotz, Ernst Wilhelm: Hart stoßen sich die Wände in den Straßen …
Hart stoßen sich die Wände in den Straßen, / Vom Licht gezerrt, das auf das Pflaster keucht, / Und Kaffeehäuser schweben im Geleucht / Der Scheiben, hoch gefüllt mit wiehernden Grimassen. // Wir sind nach Süden krank, nach Fernen, Wind, / Nach mehr > eingestellt am 25.09.2017


Roman: George, Nina: Das Lavendelzimmer
Schwimmende Buchhandlung
Es ist eine Lust den Roman „Das Lavendelzimmer“ von Nina George zu lesen. Es ist eine Qual den Roman zu lesen. Zwischen unerfüllter Liebe, Trauer und einer Schiffsreise durch Frankreich wird man von seichten auf unüberbrückbare Wellen empor gehoben, nur ummehr > von Vanessa Sturm / 20.09.2017


Gedicht: Villon, François: Die Ballade von den Galgenbrüdern
François Villon hatte jede Menge auf dem Kerbholz, für einige seiner Missetaten wurde er nicht belangt, entweder weil niemand sicher sein konnte, dass er dahinter steckte oder weil er der Staatsmacht geschickt aus dem Weg ging. Und er liebte es, seine mehr > eingestellt am 18.09.2017


Service:


Print Friendly, PDF & Email