25. Filmfest Hamburg 2017

Ani Friedrich, Der namenlose TagThomas Thieme, Devid Striesow, Schauspieler, ZDF, Krimifilm

Kommissar Franck (Thomas Thieme), Ludwig Winther (Devid Striesow), in: Der namenlose Tag / Foto: © Conny Klein, ZDF

Die Literatur im Blick

Bei dem 25. Filmfest Hamburg, vom 5. bis 14. Oktober 2017, sind neben zahlreichen bekannten Regisseuren und Schauspielern, renommierte Filme aus 59 Staaten, zu den verschiedensten Themen, wie Arbeitsprozesse, Verlagerung von Arbeitsplätzen und um den gesellschaftlichen und ökonomischen Wert von menschlicher Arbeitskraft, auch einige Literaturverfilmungen dabei.

Der Jugendroman „Es war einmal Indianerland“ von Nils Mohl wurde 2012 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie „Jugendbuch“ ausgezeichnet. Der deutsche Filmemacher İlker Çatak hat sich an dieses Werk herangetraut. Der deutsche Filmregisseur Markus Goller hat den Jugendroman „Simpel“ von der französischen Schriftstellerin Marie-Aude Murail um einen geistig-behinderten Jungen, ein Roman, der ebenfalls mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis (2008) ausgezeichnet wurde, verfilmt.
     Und natürlich gibt es auch Kriminalromane, die verfilmt wurden. Mit „Der namenlose Tag“ von Friedrich Ani, der hierfür 2016 mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet wurde, inszeniert von Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff für das ZDF (siehe Bild oben). Den Kommissar Jakob Franck spielt Thomas Thieme. Das ZDF ist insgesamt mit 17 Produktionen dabei. Der viel gefeierte Psychothriller „ Angst“ von Dirk Kurbjuweit, verfilmt von Thomas Berger unter dem Titel „ Angst – Der Feind in meinem Haus“ genauso mit dabei, der am Montag, den 16. Oktober 2017 unter der Rubrik „Fernsehfilm der Woche“ um 20.15 Uhr auf ZDF ausgestrahlt wird, wie von Wolfgang Schorlau „Dengler – Die schützende Hand“, in Zusammenarbeit mit Cuckoo Clock Entertainment und Bavaria Fernsehproduktion im Auftrag des ZDF. Produzenten sind Raoul Reinert und Oliver Vogel.
    
Außerdem wird der Dokumentarfilm „Ex Libris. The New York Public Library“ über eines der größten Bibliothek der Welt in New York gezeigt. 1911 wurde sie eröffnet. Der Produzent und Regisseur Frederick Wiseman „hat einen Ort entdeckt, an dem Demokratie gelebt wird. Hier, zwischen Bücherstapeln und Monitoren, kann jeder sein Recht auf Bildung wahrnehmen und sich mit Anderen austauschen. Die Kraft der Gedanken ist der Anfang einer besseren Welt.“ so ist es auf der Website von FILMFEST HAMBURG zu lesen.

Festivalleiter Albert Wiederspiel:

„Die zwei Hauptaufgaben von Filmfestivals sind, neue Regietalente zu entdecken und Filme zu zeigen, die den Weg in die deutschen Kinos sonst nicht finden. Was nicht heißt, dass wir nicht gerne Vorpremieren von Verleihfilmen zeigen. Und selbstverständlich präsentieren wir weiterhin voller Stolz die neuen Filme unserer Lieblingsregisseur*innen.“

Logo, 5 Oktober, 14. Oktober, 2017, Hamburg, gelb, schwarz auf gelbRahmenprogramm & Sondervorstellungen

Neben den etablierten täglichen Veranstaltungsreihen Klappe auf! (Bundesverband Schauspiel) und der Talkrunde Unzensiert ist FILMFEST HAMBURG Gastgeber für zahlreiche Kooperationsveranstaltungen. Das Branchennetzwerk Crew United lädt zu einer Paneldiskussion zum Thema Filmfestivals ein (06.10.2017, 20:00), die Deutsche Filmakademie beschäftigt sich in Kooperation mit der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein mit den Möglichkeiten der Datenerhebung und -analyse (09.10.2017, 15:30) und das weibliche Branchennetzwerk WIFT diskutiert über Chancengleichheit für Frauen im Film und TV (13.10.2017, 16:00). Der Filmclub HEIMATFILME zeigt in Zusammenarbeit mit FILMFEST HAMBURG zehn Lieblingsfilme von Geflüchteten aus ihrer Heimat, die sie gemeinsam mit deutschen Muttersprachler*innen untertiteln.

Preise & Auszeichnungen, Preisstifter & Sponsoren

Im Jubiläumsjahr vergibt FILMFEST HAMBURG Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Euro. Neu ist der mit 10.000 Euro dotierte Sichtwechsel-Filmpreis, gestiftet vom Auswärtigen Amt. Damit werden erstmals Regisseur*innen ausgezeichnet, die über nationale und kulturelle Grenzen hinweg in anderen Ländern arbeiten und Filme realisieren. Die Anzahl der Sponsoren und Preisstifter ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Hauptförderer von FILMFEST HAMBURG ist die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg. Langjährige Partner sind unter anderem die Deutsche Fernsehlotterie, die Commerzbank AG, ŠKODA AUTO Deutschland, Hapag-Loyd AG, das Grand Elysée Hotel, Studio Hamburg sowie der NDR.

Das FILMFEST HAMBURG findet vom 5. bis 14. Oktober 2017 statt. Gezeigt werden 130 Filme in den Festivalkinos Abaton, CinemaxX Dammtor, Metropolis, Passage und Studio-Kino. Das Programm sowie alle Veranstaltungen sind ab sofort online. Der Ticketverkauf in den Festivalkinos und im Levantehaus hat begonnen.

– Filmfest Hamburg, ZDF und Literaturmagazin read MaryRead –
© read MaryRead 2017

► Bordbuch

Informationen und Ticketkauf gibt es bei (): FILMFEST HAMBURG

 Home  > Bordbuch > Hafenberichte > Speaking-Corner > 25. Filmfest Hamburg 2017


Weiteres:

Dom, Frankfurter Dom, Kirchenfenster, türkis, Schatten, JugendstilBiografie:
Roper, Lyndal: Luther. Der Mensch Martin Luther
Prototyp des modernen Zeitalters
Sein Mut und seine Kühnheit imponieren. Die Autorin hat aber nicht nur im klassischen Sinne eine Biografie geschrieben, vielmehr leuchtet sie Zusammenhänge aus und genau das macht das Buch auch so lesenswert. Man bekommt ein umfassendes Bild über denmehr > von Corinna Klein / 04.10.2017


Literaturpreis:
Anna Katharina Hahn wird 2018
neue Mainzer Stadtschreiberin

Blick über den Stadtrand

Unerschrocken nimmt Anna Katharina Hahn in ihrem dritten Roman die drängendsten Probleme  … mehr > von Petra Kuhn / 02.10.2017


Literaturpreis:
Maren Kames hat den PoesieDebütPreis 2017 verliehen bekommen

Freiräume in der Partitur
Häufig hat sie zu Beginn eine Idee, wenn sie so dasitzt, schreibt sie, was ihr gerade durch den Sinn gehtmehr > von Johannes Tulpen / 02.10.2017

Gedicht, blau, türkis, Paris, read Mary read, Literaturmagazin, virtulle LiteraturzeitschriftGedicht:
Villon, François:
Die Ballade von den Lästerzungen
In Kalk, noch ungelöscht, in Eisenbrei, / in Salz, Salpeter, Phosphorgluten, / in dem Urin von rossigen Eselsstuten, / in Schlangengift und in Altweiberspei, / in Rattenschiß und Wasser aus den Badewannen, / in einem Saft von Krötenbauch und Drachenblut / in mehr > eingestellt am 02.10.2017


ZeitFenster:
Deutscher Herbst 1977

Auf welcher Grundlage handelten sie?
Auf der Nordhalbkugel braut sich in den 1960er Jahre eine Revolte zusammen. In den USA protestiert mehr > von Andreas Wagemut / 29.09.2017


Roman:
Edschmid, Ulrike: Das Verschwinden von Philip S.
Wann, wenn nicht jetzt?
Philip S. nimmt die Welt wie eine Filmkamera wahr. Mal zoomt er eine Begebenheit sehr nah heran, mal mehr > von Vanessa Sturm / 27.09.2017


Service:


Print Friendly, PDF & Email