Frankfurter Buchmesse 2017: Welt-Verstehen leicht gemacht

KATAPULT, Zeitschrift, Wissenschaft, gelb, Maximilian Küstermann, Janina Drewanz, Benjamin Fredrich, Julius Gabele

KATAPULT-Team (von li nach re: Maximilian Küstermann, Janina Drewanz, Benjamin Fredrich, Julius Gabele / Foto: © Simone Jawor

Oder: Wie man sozialwissenschaftliche Studien aus den Fachzirkeln herauskatapultiert

Studenten sind zu allem fähig. Diesen Satz kann man despektierlich meinen. Oder aber im Gegenteil seine Be- und Verwunderung darüber zum Ausdruck bringen, was manche Menschen beginnend in ihrem Studium einer Inspiration folgend auf die Beine stellen können.
     Ein Beispiel hierfür ist das Magazin KATAPULT, das seit eineinhalb vierteljährlich als Papierfassung vertrieben wird, nachdem es drei Jahre lang als Online-Publikation geführt wurde. Die siebte Druckausgabe liegt seit Oktober 2017 vor. Gründer Benjamin Fredrich und seine Mitstreiter haben es sich zur Aufgabe gemacht, sozialwissenschaftliche Studien aus den kleinen Fachzirkeln herauszuholen und sie einem breiten Publikum ansprechend und verständlich vorzustellen. Mit vielen hilfreichen und auch amüsanten Grafiken und in einer Sprache, die auch eine fachfremde Leserschaft versteht, werden in jeder Ausgabe zahlreiche wissenschaftliche Erkenntnisse mal knapp und mal ausführlich dargestellt.
    
Verstehbarkeit ohne fachliches Vorwissen ist das Grundkonzept, doch gilt es für die vier festangestellten und fünf bis sechs freiberuflichen Mitarbeiter, die wissenschaftliche Vorlage nicht zu verfälschen. Julius Gabele vom KATAPULT-Team erläutert, dass hierzu eine möglichst enge Zusammenarbeit mit den Fachleuten gesucht wird. Im Idealfall ist der/die für die ursprüngliche Studie verantwortliche FachwissenschaftlerIn an der Entstehung des KATAPULT-Textes beteiligt oder wird gegebenenfalls vom Redaktionsteam zu der entsprechenden Studie befragt.

 MEHR ZUM THEMA:
> Speaking-Corner: Frankfurter Buchmesse 2017: FORUM Frankreich
> Speaking-Corner: Frankfurter Buchmesse 2017: Das gesprochene Wort gilt
> Literaturpreis: Verleihung Deutscher Buchpreis 2017 an Robert Menasse

Welche Studien in die jeweilige Ausgabe aufgenommen werden, wird innerhalb der Redaktion im Konsens entschieden, wobei die verschiedenen Redaktionsmitarbeiter ihre jeweiligen Fachgebiete, Expertisen und Interessen einbringen.

Wenn Ihre Neugier geweckt sein sollte:
Sie können sich mit dem Katapult () online vertraut machen
oder die () Druckausgabe online erwerben bzw. () abonnieren
oder aber bei einer wohlsortierten Bahnhofsbuchhandlung Ihres Vertrauens direkt ergattern.

Simone Jawor –
© read MaryRead 2017

► Bordbuch

 Home > Bordbuch > Hafenberichte > Speaking-Corner > Frankfurter Buchmesse 2017: Welt-Verstehen leicht gemacht


Weiteres:

1527, Kirche, Hilchenbach, evangelisch, BriefumschlagBrief:
Martin Luther an Elisabeth Agricola

10. Juni 1527
Gnade und Friede, meine liebe Elsa! Ich hatte am nächsten Willen dir zu schreiben, aber Herr Matthes war weg, ehe ich’s mich versah: so acht‘ ich, dein Herr Magister sei auch wieder heimkommen, daß es, ob Gott will, besser mit dir sein wird. Du mußt aber nicht somehr > eingestellt am 16.10.2017


Gedicht:
Reuter, Christian:
Lebenskunst

Ach, was sind wir dumme Leute – / wir genießen nie das Heute. / Unser ganzes Menschenleben / Ist ein Hasten, ist ein  … mehr > eingestellt am 09.10.2017


Speaking-Corner:
PAN und Literaturschock präsentieren ihre erste Phantastik-Bestenliste

Pünktlich
Hinsichtlich der bevorstehenden Frankfurter Buchmesse 2017 präsentieren das Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.V. und der Literaturportal „Literaturschock“ ihre erste  … mehr > von Karin Baum / 09.10.2017

Himmel, Mond, Griff zum Mond, Leiter, Wolke, read Mary Read, Literaturmagazin, online, virtuellAuszeichnung:
Nominierung Deutscher Jugendliteraturpreis 2017
:Kommt das Nashorn“ von Heinz Janisch und Helga Bansch

Erfolgreiches Autorenduo
Im Rahmen der Leipziger Buchmesse wurde das Bilderbuch „Kommt das Nashorn“ von Heinz Janisch (Text) und Helga Bansch (Illustration) für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017 nominiert. Seit mehr als 15 Jahren arbeiten die beiden nunmehr > von Judith Schlitz / 07.10.2017


Speaking-Corner:
25. Filmfest Hamburg 2017
Die Literatur im Blick

Und natürlich gibt es auch Kriminalromane, die verfilmt wurden. Mit „Der namenlose Tag“ von Friedrich Ani, der hierfür 2016 mit mehr > von Hannah Tiger / 04.10.2017


Biografie:
Roper, Lyndal:
Luther. Der Mensch Martin Luther

Prototyp des modernen Zeitalters
Sein Mut und seine Kühnheit imponieren. Die Autorin hat aber nicht nur im klassischenmehr > von Corinna Klein / 04.10.2017


Service:


Print Friendly, PDF & Email