Theodor Fontane: Und wieder hier draußen ein neues Jahr

Gedicht, Feuerwerk, Silvester, Nacht, read MaryRead, Literaturmagazin online,

made by © read MaryRead

Und wieder hier draußen

Und wieder hier draußen ein neues Jahr –
Was werden die Tage bringen?!
Wird’s werden, wie es immer war,
Halb scheitern, halb gelingen?

Wird’s fördern das, worauf ich gebaut,
Oder vollends es verderben?
Gleichviel, was es im Kessel braut,
Nur wünsch‘ ich nicht zu sterben.

MEHR ZUM THEMA:
>
Annette Droste-Hülshoff: Am Neujahrstage
> Adalbert Stifter: Im Winter
> Gedicht: Der Winter

Ich möchte noch wieder im Vaterland
Die Gläser klingen lassen
Und wieder noch des Freundes Hand
Im Einverständnis fassen.

Ich möchte noch wirken und schaffen und tun
Und atmen eine Weile,
Denn um im Grabe auszuruhn,
Hat’s nimmer Not noch Eile.

Ich möchte leben, bis all dies Glühn
Rücklässt einen leuchtenden Funken
Und nicht vergeht wie die Flamm‘ im Kamin,
Die eben zu Asche gesunken.

– Theodor Fontane –

* 30.12.1819, Neuruppin (Brandenburg), Deutschland
† 20.09.1898, Berlin, Deutschland

Dichter, türkis, ovaler BilderrahmenDas fünfstrophige Neujahrsgedicht „Und wieder hier draußen ein neues Jahr“ von Theodor Fontane ist geprägt von der Melancholie, strahlt wenig Zuversicht aus.
     Es bleibt offen, wo das „draußen“ sein soll, offenbar befand sich Theodor Fontane nicht in seiner gewohnten Umgebung. Er fragt sich „Was werden die Tage bringen?!“, man könnte auch die Frage stellen, was wird das neue Jahr bereit halten, wird es Überraschungen geben, bleibt alles so wie es ist? Fragen die sich beim Jahreswechsel so einige stellen und im Ungefähren kennt man schon die Antwort: das neue Jahr wird Gutes wie Schlechtes bereit halten.
    
In seinen letzten drei Strophen äußert er seine Wünsche, was er noch vom Leben erwartet, erhofft. Das Jahr 1892 machte ihm nur allzu deutlich, dass auch seine Lebenszeit begrenzt ist. Im Frühjahr erkrankte er an einer Gehirnanämie. Lange Zeit blieb unklar, ober sich überhaupt jemals davon erholen würde, erst ein Jahr später war er wieder wohlauf.

Das Gedicht „Und wieder hier draußen ein neues Jahr“ entstand 1895 und wurde erst 1905 im Band „Unterwegs und wieder daheim“ abgedruckt, verlegt wurde es von der J.G. Cotta`sche Buchhandlung.1

© read MaryRead 2018

Gedichte

 Home > Korsaren-Anthologie > Lesestoff > Gedichte > Bibliothek > Theodor Fontane > Literatursalon: Und wieder ist ein Jahr vergangen Theodor Fontane: Und wieder hier draußen ein neues Jahr


Einzelnachweis:

1 Wikisource (): Unterwegs und wieder daheim, zuletzt besucht am 28.12.2018


Slider

Buchcover, Ehering, Spiegel, read MaryRead, Literaturmagazin online
Sarkophag, rot, Buchcover,
Zum Downloaden:
Autobiografischer Roman
Drama, braun, rot, Häuser, read MaryRead, Literaturmagazin online
Slider