„Glückselig“ von Friedrich Wilhelm Grimme

Gedicht, Liebesgedicht, romantisches Gedicht,

Glückselig

Leg deine Hand in meine,
Dein Haupt an meine Brust.
Da lausche meinem Herzschlag,
Und ahne meine Lust.

MEHR ZUM THEMA:
> Friedrich Motte-Fouqué: Trost
> Ferdinand von Saar: Ostern
> Bodo Kirchoff: Widerfahrnis

Und ob ohn´ Ende rauschte
Der Wogen feuchter Mund,
Könnten sie auserzählen,
Wie tief des Meer Grund?

Noch tiefer als die Meeresflut
Ist meines Herzens Lust.
Laß schweigen mich und lausche
Ihr selbst an meiner Brust.

– Friedrich Wilhelm Grimme –

 

deutscher Dichter, Mundartdichter, Sauerländer, 19. Jahrhundert,* 25.12.1827, Assinghausen, Sauerland – Deutschland
† 03.04.1887, Münster, Deutschland

Friedrich Wilhelm Grimme nahm 1847 an der Akademie in Münster das Studium der Theologie, alten und neuen Philologie auf, gab aber die Theologie nach zwei Semestern wieder auf. Während seiner Zeit in Paderborn entstanden die literarischen Werke, meistens in mundartlich verfasst.

► Gedichte

 Home > Korsaren-Anthologie > Lesestoff > Gedichte > Literaturmagazin > „Glückselig“ von Friedrich Wilhelm Grimme


Weiteres

Bilderbuch, Kinderbuch, Gefühle, Tiere, Elefant, Pinguin, Wal, Steinbock, Rabe,Bilderbuch, ab 4 Jahre: Smith, Lane: Die Fährte der Kinder
Realität oder Traumwelt?
Abseits vom rational-abgeklärten  mehr >  31.03.2017

Memory, Literaturgeschichte, Düsseldorf, Kabarett,Memory: Das Kom(m)ödchen wird 70 Jahre alt
Kabarett in Düsseldorf
Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs feierte am 29. März 1947  … mehr >  28.03.2017

Literaturpreis: Deutscher Jugendliteraturpreis 2017: Nominierungen
Von Angsthasen, Gorilladamen und der großen Liebe 
mehr > 26.03.2017


Treffpunkt Literatur

Immer gut informiert sein. Melden Sie sich bei unserem kostenlosen Service read MaryRead – Treffpunkt Literatur an.


Service: