„Glückselig“ von Friedrich Wilhelm Grimme

Gedicht, Liebesgedicht, romantisches Gedicht,

Glückselig

Leg deine Hand in meine,
Dein Haupt an meine Brust.
Da lausche meinem Herzschlag,
Und ahne meine Lust.

Und ob ohn´ Ende rauschte
Der Wogen feuchter Mund,
Könnten sie auserzählen,
Wie tief des Meer Grund?

Noch tiefer als die Meeresflut
Ist meines Herzens Lust.
Laß schweigen mich und lausche
Ihr selbst an meiner Brust.

– Friedrich Wilhelm Grimme –

 

deutscher Dichter, Mundartdichter, Sauerländer, 19. Jahrhundert,* 25.12.1827, Assinghausen, Sauerland – Deutschland
† 03.04.1887, Münster, Deutschland

Friedrich Wilhelm Grimme nahm 1847 an der Akademie in Münster das Studium der Theologie, alten und neuen Philologie auf, gab aber die Theologie nach zwei Semestern wieder auf. Während seiner Zeit in Paderborn entstanden die literarischen Werke, meistens in mundartlich verfasst.

► Gedichte

 Home > Korsaren-Anthologie > Lesestoff > Gedichte > Literaturmagazin > „Glückselig“ von Friedrich Wilhelm Grimme


Ähnliche Beiträge:

Gedicht
Motte-Fouqué, Friedrich Heinrich Karl Freiherr de la:
Trost

Trauer, Gedicht, Tod, Grab, Firedhof,Himmelreich,

Gedicht
Saar, Ferdinand von:
Ostern

Birke, Frühling, Kirche, Osterfest, Gedicht,

Rezension
Kirchhoff, Bodo:
Widerfahrnis

Novelle, Deutscher Buchpreis 2016, Rezension, Buchbesprechung, Literaturkritik,

Print Friendly