„Helma legt los“ von Ute Krause

Bilderbuch, ab 4 Jahre

mit Ausschnitt aus dem Bilderbuch

 

Aber eigentlich ist alles ganz anders

Zu Ostern werden bunte Eier versteckt. Wer ist nur auf diese glorreiche Idee gekommen? Und warum? Mit Witz liefert die Kinderbuchautorin Ute Krause in ihrem Bilderbuch Helma legt los eine mögliche Antwort.

Kinder bekommen erzählt, dass die bunten Eier zu Ostern von Hasen versteckt werden. Doch dem nicht genug. Da die Eier die Größe und das Aussehen von Hühnereiern haben, wird davon ausgegangen, dass diese von ihnen gelegt werden. Aber eigentlich ist alles ganz anders. Der Osterhase ist kein Hase sondern eine Gans. Normalerweise kennt man eine Weihnachtsgans, aber eine Ostergans?
     Die Gans Helma trägt Kleidung und ist auch ansonsten ein ungewöhnliches Geflügeltier. Helma geht mit ihren Artgenossen in die Schule. Dort lernen sie das Eier legen. Eierlegen muss gelernt sein, da sie eine bestimmte Größe und Farbe aufweisen sollen, um perfekt auszusehen. Alle Gänse legen weiße Eier, nur Helma nicht, sie legt bunte Eier. Helma kann tun, was sie will, es gelingt ihr nicht, ein weißes Ei zu legen. Aber die Protagonistin tanzt nicht nur beim Eierlegen aus der Reihe, sie sieht auch irgendwie anders aus. Die Illustratorin Dorothy Palanza hat Helma eine Brille verpasst und der Kamm wabert nicht an ihrem Kopf, sondern ist mit zwei grünen Schleifen befestigt. Helma sieht so aus, als sei sie gerade einem Heimatfilm der 1960er Jahre als ein biederes Mädchen entsprungen, nur die rotenHaarepassen nicht dazu. Während aber die biederen Mädchen angepasst sind und ihrer sogenannten Frauenrolle nachkommen wollen, also das Hausfrauendasein anstreben, ist die Gans Helma eine ungewollte Revoluzzerin, die aus der Not eine Tugend macht.

Ausschnitt aus dem Bilderbuch

Ausschnitt aus dem Bilderbuch

Ute Krause hat zwei Themen in einer Erzählung verbunden: Zum einen handelt es von dem Verstecken bunter Eier, zum anderen, wie man mit einer außergewöhnlichen Fähigkeit umgeht.
     Landläufig freut sich jeder über seine außergewöhnlichen Gaben; Vorbilder sind Spitzensportler und Künstler. In den Medien bekommt man Menschen präsentiert, die Kompetenzen mitbringen, die jeder in Ansätzen bei sich selbst wiederfindet; jedoch werden selten Menschen gezeigt, die über Fähigkeiten verfügen, die sich außerhalb des mathematischen und naturwissenschaftlichen, sportlichen und kreativen Bereich sind, die meistens als unsinnig oder als wenig nützlich abgetan werden; sie passen nicht in unser Weltbild und Denkmuster. Was würden Sie denken, wenn man Ihnen über Menschen berichten 0000 Farbexperimente und Spiele_Plakatwürde, die ihre eigene Zukunft oder eines Landes, eines Kontinentes oder gar des Globalen vorhersehen können, ohne dass diese in eine Kugel schauen oder in Händen lesen? Würden Sie es glauben, wenn man Ihnen erzählt, dass es Menschen gibt, die andere heilen können ohne Mediziner zu sein? Wohl kaum. Wenn Menschen über solche Gaben verfügen, werden sie alles daran setzen, um diese zu verbergen, um sich der Lächerlichkeit nicht preiszugeben. Auch die Gans Helma sucht einen Ausweg.
     Um in der Schule versetzt zu werden, müssen alle Gänse ein perfektes Ei abliefern, doch das kann Helma nicht. Ihr Versteck ist mit bunten Eiern überfüllt. Was soll sie nur damit anstellen? Da kommt sie auf die Idee, sich als Hase zu verkleiden und die Eier zu verstecken. Die anderen Tiere vom Bauernhof stolpern über die Verstecke und sehen den seltsamen Hasen.

Zunächst erscheinen einem die Illustrationen von Dorothy Palanza als gewöhnliche Bilder eines Kinderbuches, einer tirozinierten Fabel, weder hat sie eine offene noch die abstrakte Form gewählt. Man erkennt auf Anhieb die Tiere, den Stall und dergleichen, man muss demnach nicht um die Ecke denken. Sobald man jedoch die Handlung von Ute Krause gelesen hat, stellt man fest, dass die Illustrationen wiedergeben, was zwischen den Zeilen mitschwingt, Text und Bilder bauen aufeinander auf. Obgleich das Prinzip des geflochtenen Zopfes vorliegt, so kann jedoch der Text auch ohne die Bilder verstanden werden, aber die Illustrationen runden die Geschichte humorvoll ab, man kann und darf über Helma und die anderen Tiere herzhaft lachen.

Solch eine gewitzte, humorvolle und beeindruckende Gans wie Helma kann jedes Kind gebrauchen.

– Katja Berg –
© read MaryRead 2015

Kinderbuch


Aber eigentlich ist alles ganz anders, BilderbuchUte Krause: Helma legt los
Bilderbuch
Alter: ab 4 Jahre
32 Seiten
gebunden
erschien: 18.02.2015
Verlag: Oetinger
ISBN 978-3-7891-7009-6

Preis: 12,99 € (D); 13,40 € (A)

Zum Buch gibt es ein Bilderbuchkino (): Bilderbuchkino Helma legt los

Home > Rezensionen > Kinderbuch > ab 4 Jahre > „Helma legt los“ von Ute Krause


Ähnliche Beiträge:

Wer findet die Geschichten?   Pappbilderbuch für die Kleinen  mehrsprachiges Bilderbuuch, Auf Augenhöhe     zweisprachiges Bilderbuch, Kann das weg oder ist das Kunst?

Bunt zwischen schwarz-weißRezension
Kuhlmann, Torben: Maulwurfstadt
Bunt zwischen schwarz-weiß
Das Bilderbuch beginnt mit den Worten: „Die Geschichte von Maulwurfstadt begann vor vielen Jahren“. Man sieht eine große grüne Wiese und mitten in dieser Idylle ist ein harmloser Maulwurfshügel mehr >
von Christine Weber / 18.01.2015 / Bilderbuch, ab 5 Jahre


Habe MutRezension
Brülhart, Stephan: Leopold und der Fremde
Habe Mut!
Leopolds Familie sind Jaguars, die in einem waldigen, Wasser nahen Gebiet leben, hingegen die Familie von Konrad Krokodile sind, die sich überwiegend im Wasser aufhalten. Beide Kinder werden von ihren Müttern mehr >
von Katja Berg / 26.12.2013 / Bilderbuch, ab 4 Jahre


FabelLesestoff
Die Schnecke und die Barmherzigkeit
Wieder einige Zeit später gibt es das nächste Fest am See. Doch dieses Mal ist irgendetwas anders. Das Gerücht geht um, dass eine Schnecke ihr Haus hat neu bauen lassen. Das Haus musste erneuert werden, aber mehr >
von Eva Wespe / 27.10.2013 / Fabel


Service:


Print Friendly, PDF & Email