„Die Flut ist pünktlich“ von Siegfried Lenz

Erzählungen, Fundgrube
Foto: © Otto Raddatz / Collage: © Ute Fischer

 Fundgrube

Der Erzählband Die Flut ist pünktlich von Siegfried Lenz ist so was wie ein Querschnitt aus dem langen Weg seines literarischen Schaffens, Stationen seines Lebens. Die Erzählungen umfassen die Jahre 1953 bis 1994.

Auftakt des schmalen Bandes ist Die Flut ist pünktlich, das knapp an einem Krimi vorbeischrammt. Die Erzählung ist düster mit einem aufklärenden Schlusssatz.

Der Amüsierdoktor hat die Aufgabe, potentielle Kunden zu einem entspannten Gefühl zu verhelfen, vor allem bei jenen Kunden, die zwar ein gewisses Interesse an einem Produkt zeigen aber mit der Vertragsunterzeichnung zögern. Eines Tages hat der Amüsierdoktor es mit einem besonders hartnäckigen Skeptiker zu tun. Er zeigt durchaus ein Interesse an der Maschine „Robespierre“, ist aber noch nicht überzeugt und so demonstriert der Amüsierdoktor wie die Maschine funktioniert. Die Testperson ist er selber.
     Bei dieser Erzählung bekommt man das Gefühl, sich in einer Parallelerzählung zu befinden, denn einiges erinnert einen an In der Strafkolonie aus dem Band Das Urteil von Franz Kafka. Bei Siegfried Lenz sowie bei Franz Kafka gibt es eine todbringende Maschine, die jeweils einen einzigen Zuschauer haben und bei beiden Autoren wird zwischen den Zeilen eine moralische Frage aufgeworfen.

Der bewegendste Dialog ist Herr und Frau S. in Erwartung ihrer Gäste. Anne und Henry haben für einen Abend besondere Gäste eingeladen. Die Absprache zwischen den Eheleuten lautet: Der Partner darf die Gäste bislang nicht kennen und nach dem Besuch darf sich in der Beziehung nichts ändern. Dabei stellen sich für den Leser zwei Fragen: Ist es gut und sinnvoll, dass der Ehepartner über alles aus der Vergangenheit informiert ist? Inwieweit verändern Informationen die Einstellung zu dem Partner, auch wenn die Persönlichkeit sich nicht verändert, wenn die Information unter Umständen schockierend ist, es aber ein Resultat in einer schwierigen Lebenssituation war, eine Zwangslage, in der es um Leben und Tod ging?

Zitat aus Siegfried Lenz_Die Flut ist puenktlichAlle Erzählungen in diesem Band beginnen harmlos, steigern sich in das Fast-Dramatische und haben einen pointierten Schluss. Jede Erzählung hat eine Leitfrage, sei es eine Frage, die sich in einer Partnerschaft stellt, sei es eine Frage aus dem wirtschaftlichen Bereich oder eine Grundsatzfrage, wie beispielsweise, wann wird ein herbeigeführter Tod zu einem Mord.
     Siegfried Lenz erzählt mitten aus dem Leben und macht anhand der Protagonisten das allgemeine Handeln deutlich und stellt sie infrage, die Selbstverständlichkeiten des Alltags werden entblößt und gewinnen dadurch eine neue Faszination.

Der Erzählband ist eine Fundgrube für gemütliche Stunden. Da die Erzählungen mitten aus dem Leben sind ohne moralische Vorwürfe mit gut gestellten Leitfragen, fällt es einem nicht schwer, sich diesen Fragen zu stellen und sich gegebenenfalls zu reflektieren, sein eigenes Denken und Handeln infrage zu stellen.

– Silke Lange –
© read MaryRead 2014

Belletristik

Erzählungen, FundgrubeSiegfried Lenz: Die Flut ist pünktlich
Erzählungen
128 Seiten
gebunden, Leinen
erschien: 12.02.2014
Verlag: Hoffmann & Campe
ISBN 978-3-455-40488-3
Preis: 14,00 € (D), 14,40 € (A)


Trailer zu „Die Flut ist pünktlich“:

Home > Rezensionen > Belletristik > Esprit Bücherbord > „Die Flut ist pünktlich“ von Siegfried Lenz

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar