Das literarische Quartett, August 2016

Svea Pietschmann, Volker Weidermann, Christine Westermann, Maxim Biller, Mara Delius

von li nach re: Maxim Biller, Christine Westermann, Volker Weidermann, Mara Delius / Foto: © Svea Pietschmann / ZDF

Viel Lärm um nichts

Die heiße Phase der Literatur ist seit der Bekanntgabe von der Longlist zum Deutschen Buchpreis eingeläutet, allmählich bereitet man sich mental auf die Frankfurter Buchmesse vor und traditionell gehören die Monate August und September zu den sensationellen Neuerscheinungen, doch nach der Sendung Das literarische Quartett bleibt vor allem eines haften: Ratlosigkeit. Dabei war der Auftakt von Maxim Biller vielversprechend.

Das literarische Quartett, August 2016Neben den festen Literaturkritikern in der Sendung Das literarische QuartettChristine Westermann, Maxim Biller und mit dem Moderator Volker Weidermann – war Mara Delius als Gast eingeladen. Mara Delius arbeitet seit ungefähr fünf Jahren als Feuilletonredakteurin bei Die Welt. 2008 hat sie unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung geschrieben, etwas, was sie mit Maxim Biller und Volker Weidermann teilt. Der letztgenannte leitete von 2003 bis 2015 gemeinsam mit Claudius Seidl das Feuilleton. Maxim Biller schreibt die satirischen Kolumnen Moralische Geschichten für die Sonntagszeitung.

Dahinplätschernde und langweilige Sendungen haben einen Vorteil: Da man auf etwas Spannendes wartet, hört und sieht man genauer hin als sonst und ja, es gibt Aphorismen und Perlen, über die man nachdenken kann und vielleicht auch sollte. Zum Beispiel über das Gebaren der Literaturkritiker, damit sind dieses Mal nicht die vier gemeint, die in der Sendung waren, sondern im Allgemeinen und bei Elena Ferrante im Besonderen. Ein amerikanischer renommierter Literaturkritiker hat den Roman Meine geniale Freundin hochgelobt. Wer sollte in den USA noch den Mut aufbringen, dieser Kritik zu widersprechen, vor allem dann, wenn man noch Karriere machen möchte? Welche Sogwirkung hat solch eine Kritik im Ausland? Viele werden der positiven Kritik folgen, um nicht Gefahr zu laufen, als möglicher Ahnungsloser der Gegenwartsliteratur zu gelten. Was geschieht, wenn ein Buch schon besprochen wird, bevor eine Übersetzung auf dem Markt erhältlich ist? Es entsteht ein Hype. Jeder will den Roman unbedingt haben, ob es gelesen wird, sei dahin gestellt. Üblicherweise darf eine Buchbesprechung erst an dem Tag des ersten Verkaufstages veröffentlicht werden, aber bei Elena Ferrante hat offensichtlich der Suhrkamp Verlag die Freigabe bei einzelnen Medienvertretern schon im Vorfeld Das literarische Quartett, August 2016abgegeben. Schon dieser Vorgang wäre mindestens eine Kolumne wert. Sandra Kegel konnte laut Suhrkamp Verlag ihre höchst positive Kritik schon in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlichen, obgleich der Roman erst am 29. August 2016 erscheint. Unerwähnt blieb in der Sendung, dass auch der Roman Die Unvollkommenheit der Liebe von Elizabeth Strout ebenfalls noch nicht im Handel erhältlich ist.
     Einen ähnlichen Hype erlebte Deutschland vor vier Jahren. Im Herbst 2012 erschien das Buch 1913. Sommer des Jahrhunderts von Florian Illies. Kaum war es auf den Markt, konnten sich die Kritiker kaum noch einkriegen, fast alle lobten es in den höchsten Tönen, auch Mara Delius war von dem Buch angetan. Nur wenige äußerten vorsichtige Kritik an diesem Buch. In sehr kurzer Zeit rangierte das Sachbuch (ist es ein Sachbuch?) auf der Spiegel-Bestseller Liste auf Platz 1. An und für sich mit nichts, aber auch gar nichts zu rechtfertigen, aber da viele überregionale Zeitungen so positiv sich über das Buch äußerten, wollte es plötzlich jeder haben und viele von ihnen waren anschließend enttäuscht.
    
Maxim Biller ließ kaum ein gutes Haar an dem Roman Meine geniale Freundin von Elena Ferrante. Hingegen war Mara Delius zu Beginn durchaus angetan, bezeichnete das Werk als ein Frauenbildungsroman, jedoch nicht in der herkömmlichen biederen Weise und auch der Moderator sprach von einem „großartigen Roman“. Am Ende wurde plötzlich daraus eine Bewertung 0 : 4. Der Zuschauer muss sich darauf wohl seinen eigenen Reim machen.

Mara Delius, Svea Pietschmann

Foto: © Svea Pietschmann / ZDF

Literatur hat was verführerisches, den Geruch von Kreativität und der Selbstdarstellung. Mara Delius stellte den Debütroman The Girls von Emma Cline vor. Ein Kommentar war von ihr über die Protagonistin des Romans: „Eine Frau ohne Eigenschaften.“ Wie gut, dass es jetzt das geschlechtliche Gegenstück zu Robert Musil´s Werk gibt.
     Volker Weidermann stellte den Roman Die Vegetarierin von Han Kang vor, die für dieses Buch mit dem Man Booker International Prize ausgezeichnet wurde. Maxim Biller meinte Das literarische Quartett, August 2016lapidar: „Der Steppenwolf (Hermann Hesse) von heute.“ Diese Zeitspanne fand Volker Weidermann zu kurz und referierte über die Romantik, Novalis und dem Romanfragment Heinrich von Ofterdingen und natürlich durfte die Blaue Blume, das Symbol der Romantiker schlechthin, nicht unerwähnt bleiben.
     Unter uns gesagt: Ein Maxim Biller, dem es sichtlich schwer fällt, sich mit seiner Meinung zurückzuhalten, was vom Moderator vor der Öffentlichkeit gerügt wurde, und eine Christine Westermann, die fast jedes Buch toll findet, kann einem sympathischer sein, als das intellektuelle Geschwätz. William Shakespeare hätte sein Vergnügen daran gehabt und es in seine Komödie Viel Lärm um nichts einfließen lassen.

Vier Romane sind vorgestellt worden und selbst bei den beiden, die als von allen vier Teilnehmern der Sendung positiv bewertet worden sind, wecken nicht in einem den Wunsch, diese zu lesen.

© read MaryRead 2016

Hafenbericht

Das literarische Quartett, August 2016Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Originaltitel: L’amica geniale

Übersetzung aus dem Italienischen: Karin Krieger
Roman
422 Seiten
gebunden
erschien: 29.08.2016
Verlag: Suhrkamp
ISBN 978-3-518-42553-4
Preis: 22,00 € (D), 22,70 € (A)

Das literarische Quartett, August 2016
Elizabeth Strout:
Die Unvollkommenheit der Liebe
Originaltitel: My Name is Lucy Barton

Übersetzung aus dem Amerikanischen: Sabine Roth
Roman
208 Seiten
gebunden
erschien: 29.08.2016
Verlag: Luchterhand Literaturverlag
ISBN 978-3-630-87509-5
Preis: 18,00 € (D), 18,50 € (A)

Das literarische Quartett, August 2016
Emma Cline: The Girls
Originaltitel: The Girls

Übersetzung aus dem Amerikanischen: Nikolaus Stingl
Roman
347 Seiten
gebunden
erschien: 20.07.2016
Verlag: Hanser
ISBN 978-3-446-25268-4
Preis: 22,00 € (D), 22,70 € (A)

Das literarische Quartett, August 2016Han Kang: Die Vegetarierin
Originaltitel: The Vegetarian

Übersetzung aus dem Englischen: Ki-Hyang Lee
Roman
190 Seiten
gebunden
erschien: 12.08.2016
Verlag: Aufbau
ISBN 978-3-351-03653-9
Preis: 18,95 € (D), 19,50 € (A)

Home > Bordbuch > Hafenberichte > Speaking-Corner > Das literarische Quartett, August 2016


21.
Aug. ´19

13.
Aug.´19

27.
Aug. ´19

Bilderbuch, ab 5 Jahre:
Iris Anemone Paul: Polka für Igor

deutsche Literaturwissenschaftlerin:
Dossier: Regina Pantos

Orient, Gitarre, Musik,
Literaturwissenschaftlerin, Till Eulenspiegel, Clown, Nacht der tausend Lichter, Märchen, märchenhaft
Regina Pantos, Tobias Scheffel,
Slider

Buchcover, Ehering, Spiegel, read MaryRead, Literaturmagazin online
Sarkophag, rot, Buchcover,
Zum Downloaden:
Autobiografischer Roman
Drama, braun, rot, Häuser, read MaryRead, Literaturmagazin online
Slider