„Pablos Piňata“ von Arzu Gürz Abay

Kuchen, Geburtstag, Muffins, Torten, Himberr, read MaryRead, Literaturmagazin online,

made by © read MaryRead

Kluges neben Irritationen

Auch Kindergeburtstage benötigen ab und wann ein neues Spiel, zur Inspiration ist es schon mal hilfreich über den Tellerrand zu schauen, genauer: Was wird in anderen Kulturräumen auf Kindergeburtstagen gespielt?

Es ist Frühling. Die Kindergartenkinder thematisieren beim Spiel den anstehenden Geburtstag von Pablo, sie spekulieren darüber, wer kommen und was gespielt wird. Eines ist jedoch klar: Es ist noch zu kalt, um die Aktivitäten nach draußen zu verlagern. Und dann gibt es noch ein Problem: Tom findet partout seine Einladung nicht, dabei ist er sicher, dass er die bekommen hat. Darf man auch ohne Einladungskarte auf einem Geburtstag erscheinen?

Die Kindergartengruppe setzt sich aus etlichen Nationen zusammen ohne dass diese ausdrücklich in der Handlung genannt werden. Man kann es zum einen an den Illustrationen von Amrei Fiedler erkennen, zum anderen dem beiliegenden Poster „Geburtstagsbräuche“ entnehmen, teilweise geben auch die Namen der Kinder im Bilderbuch von Arzu Gürz Abay erste Hinweise. Das Geburtstagskind Pablo stammt aus Mexiko, Olga aus Russland, Valentino aus Italien, Hala aus Syrien, Sophie aus Australien, Gregg aus England, Laura aus Frankreich und Leyla aus der Türkei. Die letztgenannte ist einigen Leser*innen schon vertraut, sie ist eine der Protagonistinnen aus dem zweisprachigen BilderbuchLeyla und Linda feiern Ramadan“ von derselben Autorin.

Flagge, rot, gelber Stern, Russland, China, violett, Pullover, schwarz, Hose, Mädchen,

Olga aus Russland, Ausschnitt Bilderbuch „Pablos Piňata“, von © Amrei Fiedler

Die Namensgebungen erfolgte zwar anscheinend größtenteils durch die Illustratorin, die sich offensichtlich dabei etwas gedacht hat, denn wer denkt bei Gregg nicht an die Tagebücher von dem amerikanischen Schriftsteller Jeff Kinney, obgleich er in der Reihe lediglich mit einem g (Greg) geschrieben wird oder eben Leyla, die schon in einem anderen Bilderbuch vorkommt.
     Geschickt wird die Spannung bis zum Schluss gehalten, denn natürlich möchte man wissen, was es mit dem Spiel „Piňata“ auf sich hat, nur eines wird schon früh deutlich: es hat eine Ähnlichkeit mit unserem hiesigen Spiel „Topfschlagen“.
    
Ebenso klug ist der Querschnitt der Nationalitäten in der Kindergartengruppe in den Illustrationen, denn das ist nicht nur Realität vieler Einrichtungen sondern entspricht auch den diversen zweisprachigen Ausgaben (siehe unten), jedes Kind kann sich angesprochen fühlen.

MEHR ZUM THEMA:
>
Guido van Genechten: Otto, die kleine Spinne (Bilderbuch zum Thema Geburtstag)
> Spielideen: Koffer packen
> Spielideen: Hörbücher und Bilderbuchkino

Die Bilder sind eine Mischung aus „Parallelität zwischen Text und Bildern“ sowie dem „Prinzip des geflochtenen Zopfes“.
     Im Kinderbuch gibt es auch Ungereimtheiten, zu finden sind sie in den Darstellungen. Schon zu Beginn staunt man darüber, wie aus einem Kantenbrot eine längliche Rundscheibe wird. Und man stolpert über Olga, die beim gemeinsamen Gesang eines Frühlingsliedes eine rote Fahne mit einem Stern trägt. Mal abgesehen davon, dass der Sozialismus in Russland abgeschafft wurde und das Land längst eine andere Flagge hat, ist man darauf angewiesen, um die Ecke zu denken. Der Name des Mädchens ist zwar hilfreich und man kann deshalb auch China ausschließen, denn auf dieses Land würde die Flagge noch am ehesten zutreffen, aber man kommt nur dadurch dahinter, aus welchem Land Olga tatsächlich stammt, wenn man einen Blick auf das Poster „Geburtstagsbräuche“ wirft. Immerhin ist die Kleidung der Kinder im Bilderbuch und auf dem Poster identisch. Auf dem Poster sind bei den Kindern die Namen sowie deren Herkunft nachzulesen. Für ein Kinderbuch ist diese Herausforderung eindeutig zu hoch, dass kann man bei älteren Kindern machen aber nicht für die Zielgruppe „Kindergartenkinder“.
    
Insgesamt stellt die Illustratorin Amrei Fiedler die Szenen realistisch dar, leider hält sie das nicht durchgängig ein, sodass so manche Posen der Handlungsträger merkwürdig aussehen.

All dies zusammengenommen führt es dazu, dass Kinder wenig motiviert werden, sich mit dem zweisprachigen Bilderbuch auseinander zu setzen, legen es eher stattdessen wegen Überforderung auf Seite. Schade auch deshalb, weil die Erzählung interessant ist und bis zum Schluss die Spannung halten kann.

© read MaryRead 2018

► Kinderbuch

 In folgenden Sprachausgaben erhältlich:

Deutsch – Arabisch: Pablos Piňata – بينياتا باولو / ISBN 978-3-943079-67-8
Deutsch – Englisch: Pablos PiňataPablo’s Piñata / ISBN 978-3-943079-68-5
Deutsch – Französisch: Pablos Piňata – La piñata de Pablo / ISBN 978-3-943079-69-2
Deutsch – Italienisch: Pablos Piňata – La pignata di Pablo / ISBN 978-3-943079-71-5
Deutsch – Russisch: Pablos Piňata – Пиньята для Пабло / ISBN 978-3-943079-72-2
Deutsch – Spanisch: Pablos Piňata – El deseo más grande de Lena / ISBN 978-3-943079-73-9
Deutsch – Türkisch: Pablos Piňata – Pablo’nun Pinyatası / ISBN 978-3-943079-74-6

Bilderbuch, Kinderbuch, ab 3 Jahre, Rezension, Buchbesprechung, Literaturkritik,Arzu Gürz Abay: Pablos Piňata
Illustration: Amrei Fiedler
zweisprachiges Bilderbuch
Alter: ab 3 Jahre
gebunden
24 Seiten
Format (H x B X T): 226 x 176 x 9 mm
Gewicht: 294 g
erschien: 17.05.2018
Verlag: Amiguitos
Preis: 15,90 € (D), 16,40 € (A)

Home > Rezensionen > Kinderbuch > ab 3 Jahre > „Pablos Piňata“ von Arzu Gürz Abay


Weiteres

Biografie, Frankreich, blau, Mittelalter, read MaryRead, Literaturmagazin online,französischer Troubadour:
Arnaut Daniel
Der Würfelspieler
Es liegt in der Natur der Sache, dass über die Lebensumstände mehr >
19.09.2018

Die drei Musketiere, D`Artagnan, 1894, Wiese, Bäume, read MaryRead, Literaturmagazin online,Bilderbuch, ab 4 Jahre:
Weninger; Brigitte
:

Einer für alle – Alle für Einen!

Nachteile des einzelnen werden zum Vorteil für alle
mehr >
13.09.2018
Wasser, Fotografie, Kunst, read MaryRead, Literaturmagazin online, gold, Porträt, schön,Jugendsachbuch:
Korn, Wolfgang:
Karl Marx. Ein radikaler Denker

Ich bin kein Marxist
mehr >
05.09.2018

Treffpunkt Literatur

 

 

 

Immer gut informiert sein. Melden Sie sich bei unserem kostenlosen Service read MaryRead – Treffpunkt Literatur an.