Trendbericht Kinder- und Jugendbuch 2017

Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen, des Arbeitskreises für Jugendliteratur, des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V. und der Stiftung Lesen 

Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Leipziger Buchmesse 2017,Bericht, Alleinerziehende, Patchwork-Konstellationen, gleichgeschlechtliche Partnerschaften,

Vater, Mutter, Kind: Brauchen wir mehr Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern?

Familien- und Rollenbilder verändern sich / Wie reagieren Verlage auf die neuen Lebensrealitäten, was sagen Buchhandlungen, Autoren, Eltern? / Podiumsdiskussion auf Leipziger Buchmesse am 24. März 2017, Forum Kinder-Jugend-Bildung (Halle 2)

Alleinerziehende, Patchwork-Konstellationen, gleichgeschlechtliche Partnerschaften mit und ohne Kinder – das Familienbild Vater-Mutter-Kind steht heute einer Vielfalt von Lebensentwürfen gegenüber. Gleichzeitig öffnen sich traditionelle Geschlechter- und Rollenvorstellungen. Kinder nehmen diese Bandbreite in ihrer Lebenswelt wahr. Wie reagieren Verlage auf die gesellschaftlichen Entwicklungen? Bilden Kinder- und Jugendbücher die zunehmende Offenheit gegenüber unterschiedlichen Familien- und Rollenmodellen ab? Was denken Verlage und Buchhändler, was wollen Eltern und Kinder? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj), der Arbeitskreis für Jugendliteratur (AKJ), der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Stiftung Lesen im Rahmen des Trendberichts Kinder- und Jugendbuch 2017 zur Leipziger Buchmesse.
    Familie, Schule, Freunde – das soziale Miteinander ist in fast allen Kinder- und Jugendbüchern relevantes Thema“, sagt Dr. Susanne Helene Becker, Vorstandsvorsitzende des AKJ. „Schließlich geht es in Geschichten für junge Leser stets auch um die je aktuellen Rahmenbedingungen des Aufwachsens – hier und woanders.“ Deshalb sei es umso wichtiger, dass sich Verlage mit den gesellschaftlichen Veränderungen auseinandersetzten.
Bücher, die die heute vielfältigen Familien- und Rollenkonstellationen aufgreifen, schaffen Identifikationsangebote und setzen damit Leseanreize. „Das Spektrum des familiären Zusammenlebens und die Definitionen von Geschlechterrollen sind vielfältig. Dieser Vielfalt wollen wir mit einer Leseförderung gerecht werden, die sich an den Lebenswelten der Kinder orientiert“, sagt Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen. Wichtiger Bestandteil einer solchen Förderung seien Kinder- und Jugendbücher, die die Lebensumstände aller Kinder ernst nehmen und abbilden.
     Ein Blick in die aktuelle Kinder- und Jugendliteratur zeigt: Neben Trends wie Fantasy, Dystopie und Romantasy zählt die Abbildung von Lebensrealitäten in den verschiedensten Ausprägungen zu den großen Themen in Büchern für junge Leser. „Verlage nehmen den gesellschaftlichen Wandel auf und begleiten ihn auf vielfältige Weise in Publikationen für alle Altersgruppen: vom Bilderbuch bis zum Jugendroman. Neben Patchwork-Familien sind es zunehmend die Mutter-Mutter- oder Vater-Vater-Familien, die in Büchern für alle Altersgruppen thematisiert werden“, so Renate Reichstein, Vorsitzende der avj.
    
Verlage und Buchhandlungen übernehmen eine entscheidende Rolle dabei, Offenheit und Akzeptanz für unterschiedliche Lebensentwürfe zu fördern, so Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels: „Bücher haben die Fähigkeit, Kindern und Jugendlichen neue Blickwinkel auf das Leben zu eröffnen. Durch sie können Mädchen und Jungen von Beginn an lernen, offen zu sein für die eigene Lebenssituation und die anderer. In Buchhandlungen können Kinder und Eltern Vielfalt entdecken und durch die fachkundige Beratung auf Werke jenseits der klassischen Jungen- und Mädchen-Titel aufmerksam gemacht werden.“

Auf der Leipziger Buchmesse widmen der Börsenverein, die avj, der AKJ und die Stiftung Lesen dem Thema eine Podiumsdiskussion:

Vater, Mutter, Kind: Brauchen wir mehr Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern?
Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
• Birgit Schollmeyer (Bücherwurm Kinder- und Jugendbuchladen, Braunschweig)
• Ralf Schweikart (Journalist für Kinder- und Jugendliteratur)
• Monika von der Lippe (Gleichstellungsbeauftragte des Landes Brandenburg)
• Anne C. Voorhoeve (Autorin)

Moderation: Christine Knödler (freie Journalistin, Dozentin LMU München)
Zeit: Freitag, 24. März 2017, 10.30-11.30 Uhr
Ort: Leipziger Buchmesse, Forum Kinder-Jugend-Bildung, Halle 2 (Stand A501 / B502)

– Börsenverein des Deutschen Buchhandels –
© read MaryRead 2017

► Bordbuch

 Home > Bordbuch > Hafenberichte > Speaking-Corner > Trendbericht Kinder- und Jugendbuch 2017


Ähnliche Beiträge:

Rezension
Lestrade, Agnès de: Die große Wörterfabrik

Kinderbuch, ab 3 Jahre, Bilderbuch, Buchbesprechung, Literaturkritik, Rezension,

Literatur-Auszeichnung
Lettersea für den Jugendroman „Letztendlich geht es nur um dich“ von David Levithan

Jugendroman, Literaturpreis, Philosophie, Erkenntnistheorie,Rene Descartes, Hilary Whitehall Putnam,

Literaturpreis
LUCHS des Jahres – 2016

Literaturpreis, Radio Bremen, Wochenmagazin DIe Zeit, Kind mit Schubkarre, Siegen, Kinderbuch, Super-Bruno, norwegischer Schriftsteller, Håkon Øvreås

Frankfurter Buchmesse, Frankfurter Buchmesse 2016, Literaturbahnhof, Frankfurter Hauptbahnhof,Bücher, Buchregal,Speaking-Corner:
Buchverkauf: Bilanz 2016
„Harry Potter“ beherrscht wieder das literarische Geschehen
Romane von der britischen Schriftstellerin Jojo Moyes waren auch 2016 sehr erfolgreich. 2012 erschien der Band „Ein ganzes halbes Jahr“ und war laut Buchmarkt 2016 auf Platz 4 der Bestseller-Liste (inzwischen wurde dermehr > 
von Petra Kuhn / 05.01.2017

Print Friendly, PDF & Email