Leseempfehlung: „Hier kommt keiner durch!“ von Isabel Minhós Martins

Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V., Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen, Stiftung Lesen, Meine Meinung zählt. Junge Menschen mit Büchern für Politik begeistern, Buchregale, Frankfurter Buchmesse, moderne Kunst,

Die Grenze muss weg

Im Rahmen der Aktion „Meine Meinung zählt. Junge Menschen mit Büchern für Politik begeistern“ haben gemeinsam der „Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V.“, der „Börsenverein des Deutschen Buchhandels“, die „Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj)“ sowie „Stiftung Lesen“ Leseempfehlungen herausgegeben. Eines davon ist das Kinderbuch für Kinder ab 4 Jahre „Hier kommt keiner durch!“ von der portugiesischen Schriftstellerin Isabel Minhós Martins.

Im sogenannten Klappentext heißt es:
Da steht er nun steif und streng, der Herr Aufpasser. Befehl des Generals: Keiner darf hinüber auf die rechte Buchseite! Die ist für ihn alleine reserviert. Der General will der Held der Geschichte sein. Also lässt sein Aufpasser keinen durch. Auch wenn sie noch so betteln, fragen, drängeln.
    
Die Menge wird immer dichter, immer bunter, immer aufgeregter. Eigentlich ist es überhaupt nicht mehr einzusehen, dass es da plötzlich eine Grenze geben soll, nur weil ein General das bestimmt hat!
    
Und dann passiert etwas.

Anarchisch, wild und turbulent – ein wahrhaft grenzüberschreitendes Bilderbuch.

Schriftstellerin Isabel Minhós Martins

Leseempfehlung, Hier kommt keiner durch, schwarz-weiß Foto, Deutscher Jugendliteraturpreis 2017, Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2017,

Isabel Minhos Martins / Klett Kinderbuchverlag, © privat

Geboren wurde die portugiesische Autorin Isabel Minhós Martins 1974 in Lissabon. Von klein auf liebte sie Geschichten, egal ob zum selber lesen oder zum zuhören, Hauptsache sie konnte sich dem Geheimnis der Worte nähern.Zunächst wollte sie Journalismus und Literatur studieren, doch es kam anders. Sie studierte in der Hauptstadt Portugals Kommunikationsdesign. Sie arbeitete anschlie­ßend zunächst für verschiedene Agenturen, gründete dann 2004 mit drei Freunden (einer von den Freunden ist der Illustrator Bernardo P. Carvalho) den Verlag Planeta Tangerina. Bereits der Text für den ersten Titel des Programms stammt aus ihrer Feder, ihr Debüt erschien unter dem Titel „Um livro para todos os dias“, viele weitere folgten. Mittlerweile wurden ihre Bücher mehrfach ausgezeichnet, 2017 erhielt sie den Gustav-Heinemann Friedenspreis und gewann in der Sparte „Bilderbuch“ den Deutschen Jugendliteraturpreis (vgl. Nominierungen). Zahlreiche Bücher von ihr sind in vielen Sprachen übersetzt worden.

Buchbeschreibung von der Aktion „Meine Meinung zählt“ / Jury vom Deutschen Jugendliteraturpreis 2017:

Hier kommt keiner durch!“ – Das Medium Buch wird Teil der Geschichte, die Mitte der Doppelseite zur unsichtbaren Grenze, die nicht überschritten werden darf. Ein Aufpas­ser hindert die immer bunter werdende Men­ge, von der linken auf die rechte Buchseite zu wechseln, die blütenweiß und leer bleibt. Den Grund für seine Aufgabe hinterfragt er nicht, er führt sie gewissenhaft aus, auch als er von den Menschen mit immer drän­genderen Fragen nach dem Sinn des Ganzen konfrontiert wird. Schließlich löst sich ein Ball aus der Menge, hopst nach rechts, und da gibt es kein Halten mehr: Die ganze Schar stürmt hinterher.
     Die konzeptionelle Idee dieses stringent strukturierten Bilderbuchs ist mit einfachen bildnerischen Mitteln umgesetzt. Die Filz­stiftzeichnungen geben ihm eine aus dem Rahmen fallende Ästhetik. Text gibt es in die­sem Buch kaum; das wenige, das gesprochen wird, steht in farbigen Sprechblasen. Dafür verstecken sich in dem Gewimmel umso mehr Erzählanlässe. Denn das, was auf den ersten Blick ungeordnet wirkt, folgt einer eigenen Logik. Jede der 62 Figuren erhält einen eigenen Charakter und erzählt eine eigene Geschichte. Das Thema des Buches, der Umgang mit Autoritäten, ist universell und umfasst das Verhalten auf dem Schulhof ebenso wie politische Dimensionen. Diese Zusammenhänge greift das Buch auf witzige und ungewöhnliche Weise auf.

Wer genau hinschaut, kann ihn und Isabel im Gewimmel von ,,Hier kommt keiner durch!“ entdecken.

Illustrator Bernardo P. Carvalho

Leseempfehlung, Hier kommt keiner durch, schwarz-weiß Foto, Deutscher Jugendliteraturpreis 2017, Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2017, portugiesischer Illustrator,

Bernardo P. Carvalho / Klett Kinderbuchverlag, © privat

Geboren wurde Bernardo P. Carvalho 1973 in Lissabon. Auch er studierte an der selben Kunsthochschule wie Isabel Minhós Martins. Er ist Mitbegründer des portugiesischen Kinderbuchverlags Planeta Tangerina. Für seine Buchillustrationen wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem erhielt er gemeinsam mit Isabel Minhós Martins den Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher 2017.

Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2017

Am 5. Oktober 2017 wurde der Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2017 in Anwesenheit der Autorin durch die Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen in Aachen zum 34. Mal vergeben. Der Preis ist mit 7.500 € dotiert. Der Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher ist eine der wichtigsten Auszeichnungen für deutschsprachige Kinder- und Jugendbücher.

MEHR ZUM THEMA:
> Leseempfehlung: Der König der Meere“ von Imapla
> Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017: Kommt das Nashorn

> Stephan Brülhart: Leopold und der Fremde

In der Begründung heißt es:

Das Preisbuch zeigt mit Blick auf das weltpolitische Geschehen den friedlichen Weg zur Überwindung von Grenzen“, sagte die Ministerin. „Im Sinne der Auszeichnung, die an das friedenspolitische Engagement des früheren Bundespräsidenten Gustav Heinemann erinnert, ist dieses Kinderbuch ein überzeugender Beitrag zur gewaltfreien Form der Konfliktlösung.“

Und weiter heißt es in der Pressemitteilung vom Land NRW:

In der Geschichte erklärt sich ein General zum Herrscher: „Von jetzt an und für immer – ich bin der Bestimmer!“. Niemand darf mehr die Linie zwischen der linken und der rechten Buchseite überqueren. „Hier kommt keiner durch!“ bringt den Friedensgedanken so im ungewöhnlichen Format eines Wimmelbuches auf einfache Weise zum Ausdruck:

Unsinnige Befehle und ungerechte Privilegien müssen in Frage gestellt werden.

© read MaryRead 2018

Bordbuch

Bilderbuch, Deutscher Jugendliteraturpreis 2017, blaues Pferd, Kampf, Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher ,Isabel Minhós Martins: Hier kommt keiner durch!
Illustrationen: Bernardo P. Carvalho
Originaltitel: Daqui ninguém passa!
Übersetzung aus dem Portugiesischen: Franziska Hauffe
Bilderbuch
Alter: ab 4 Jahre
40 Seiten
gebunden
Format (H x B x T): 220 x 267 x 9 mm
Gewicht: 354 g
erschien: 22.08.2016
Verlag: Klett Kinderbuch Verlag
ISBN: 978-3-95470-145-2
Preis: 14,00 € (D), 14,40 € (A)

 

 Home > Bordbuch > Hafenberichte > Speaking-Corner > Leseempfehlung: „Hier kommt keiner durch! von Isabel Minhós Martins


21.
Aug. ´19

13.
Aug.´19

4.
Aug. ´19

Bilderbuch, ab 5 Jahre:
Dave Eggers: Wer hat die Brücke angemalt?

Bilderbuch, ab 5 Jahre:
Iris Anemone Paul: Polka für Igor

deutsche Literaturwissenschaftlerin:
Dossier: Regina Pantos

HTS, Siegerland, Geisweid, Hüttental, Golden Gate Bridge,
Orient, Gitarre, Musik,
Literaturwissenschaftlerin, Till Eulenspiegel, Clown, Nacht der tausend Lichter, Märchen, märchenhaft
Slider

Buchcover, Ehering, Spiegel, read MaryRead, Literaturmagazin online
Sarkophag, rot, Buchcover,
Zum Downloaden:
Autobiografischer Roman
Drama, braun, rot, Häuser, read MaryRead, Literaturmagazin online
Slider