Rezension zu „Kinderverse in über 50 Sprachen“ von Silvia Hüsler

Erdball, Globus, Karte Erde, read MaryRead, Literaturmagazin,

Über Ländergrenzen hinweg

Immer wieder ist man auf der Suche nach landestypischen Kinderversen, sei es in Grundschulen oder in Kindertagesstätten, vor allem dort, wo man auf Kinder mit unterschiedlicher Nationalitäten antrifft.
     Das interkulturelle Buch „Kinderverse in über 50 Sprache“ von der schweizerischen Schriftstellerin Silvia Hüsler beinhaltet Kinderlyrik aus sehr unterschiedlichen Regionen dieser Erde, von arabisch über polnisch bis vietnamesisch.

Wie man dem Vorwort entnehmen kann, ist es für Silvia Hüsler ein Anliegen, all jenen etwas Vertrautes an die Hand zu geben, die ihre Heimat verlassen mussten. Jeder Kulturraum hat seine eigenen kurzen Gedichte, die man von Kindesbeinen an lernt und in Spielen anwendet.
     Ähnlich äußerte sich Otfried Preußler im Vorwort des Buches „Eins, zwei, drei im Bärenschritt“. Der bekannte Kinderbuchautor sprach aus eigener leidvoller Erfahrung und erinnerte sich, wie froh er in seiner Kindheit über bekannte Kinderverse war.

Das Inhaltsverzeichnis zeigt nicht, wie sonst üblich, in Abfolge der Seiten die Titel an sondern es ist alphabetisch nach Sprache sortiert, um so das Auffinden zu erleichtern.
     Jeder Kinderreim wird zunächst in der üblichen Sprache und der dazugehörigen Schrift gezeigt, darunter die Aussprache in lateinischer Schrift, gefolgt von der Übersetzung ins Deutsche. Bei einer Übersetzung ist es nahezu unmöglich, den Reim einzuhalten und so erscheinen dem Leser die Übersetzungstexte etwas merkwürdig, zumal es bei einigen Versen an Erklärung mangelt, wie zum Beispiel aus dem kurdischen: „Zebeș e…“ (deutsch: „Die Wassermelone …“)
    
Die beiliegende CD beinhaltet alle Kinderverse aus dem Buch, gesprochen werden sie von Personen, die aus dem jeweiligen Sprachraum stammen.

Die ansprechenden Illustrationen sind von der interkulturellen Pädagogin und Referentin für Lehrpersonen und Erzieherinnen Silvia Hüsler selbst gestaltet worden, die eine Parallelität von Bild- und Textebene aufweisen.
     Für Silvia Hüsler ist es ein Anliegen, zwischen den Kulturen zu vermitteln und greift dabei Themen auf, die viele Nationen gemeinsam haben, wie beispielsweise das mehrsprachige BilderbuchWo holt der Nikolaus seine guten Sachen?“ oder „Wer hilft dem Osterhasen“. Außerdem hat sie Märchenbücher veröffentlicht wie „Prinzessin Ardita“.

MEHR ZUM THEMA:
>
Celestino Piatti: ABC der Tiere
> Barbara Schmidt: Bitte blubb blubb rette mich!

> Fred Endrikat: Die Wühlmaus (Gedicht)

Die Inhalte der Kinderlyrik können die einzelnen Körperteile betreffen wie beispielsweise im tagalogischen (Philippinen) „Sampung mag daliri…“ (deutsch: „Zehn Finger …“); oder wie die meisten Reime haben sie spielerische Elemente, wie aus dem niederländischen „Hompeltje en Pompeltje woonden o penn berg…“ (deutsch: „Hompeltje und Pompeltje wohnen auf einem Berg…“). Ergänzend werden teilweise Spielvorschläge gemacht, wie das Handspiel „Stein, Papier und Schere“, das hierzulande auch als „Schnick, schnack, schnuck“ bekannt ist, ursprünglich stammt es aus dem hebräischen Sprachraum. Einige Reime haben zärtliche Aspekte wie im Albanischen „Flutura fluturoj…“ (deutsch: „Der Schmetterling fliegt…“) oder aus dem tamilischen, das übersetzt sich so liest: „Geisslein, du bist das Hübscheste…“. Der eine oder andere Vers kommt uns vertraut vor, wie beispielsweise aus dem norwegischen „En og to…“, da es uns an die deutsche Variante „Morgens früh um sechs…“ erinnert.
     So wie wir es aus dem deutschen Sprachraum gewöhnt sind, zeigen diese Reime die gesamte Bandbreite, teilweise durchaus landestypisches und bedarf einer Erklärung wie „Befana“ im Italienischen, da es ein üblicher Brauch in dieser Region ist, wie man der Fußnote im Buch entnehmen kann.

Dieses Buch gibt nicht nur den Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, etwas Vertrautes, sondern auch für alle anderen gibt es einen kleinen Einblick in die Sprache und Kultur des jeweiligen Sprachraums. Bei vielen Versen wird man erstaunt feststellen, dass der Vers auch bei uns bekannt ist und von vielen Kindern angewendet wird, man staunt darüber, dass einige Verse auch bei uns denkbar wären. Dies zeigt, dass die Themen in den Kulturen sich ähneln.

Das sehr gelungene Buch darf in meinem Regal nicht mehr fehlen.

© read MaryRead 2019

Kinderbuch

Folgende Sprachen sind in diesem Buch vertreten:

Albanisch / Arabisch (Hocharabisch, syrisch)
Chinesisch
Englisch
Finnisch / Französisch
Griechisch
Hebräisch
Iranisch (Persisch) / Italienisch
Japanisch
Kambodschanisch / Koreanisch / Kroatisch (Serbisch) / Kurdisch
Luo (Kenia)
Malayalam (Südindien)
Niederländisch / Norwegisch
Philippinen (Tagalog, Visaya) / Polnisch / Portugiesisch
Romanisch / Russisch
Schweizerdeutsch / Serbisch (Kyrillisch) / Slowenisch / Somalisch / Spanisch / Swahili (Tansania)
Tamil / Tibetisch / Tschechisch / Türkisch
Ungarisch
Vietnamesisch

Literaturkritik, Buchbesprechung, Rezeion, Kinderbuch, ab 4 JahreSilvia Hüsler: Kinderverse in über 50 Sprachen
mit Audio-CD
Illustration: Silvia Hüsler
gebunden
Alter: ab 4 Jahre
80 Seiten
Format (H x B x T): 260 x 205 x 11 mm
Gewicht: 617 g
erschien: 09.01.2017
Verlag: Lambertus
ISBN 978-3-7841-2884-9
Preis: 19,90 € (D), 20,50 € (A)

 Home > Rezensionen > Kinderbuch > ab 4 Jahre > Kinderverse in über 50 Sprachen“ von Silvia Hüsler


21.
Aug. ´19

13.
Aug.´19

27.
Aug. ´19

Bilderbuch, ab 5 Jahre:
Iris Anemone Paul: Polka für Igor

deutsche Literaturwissenschaftlerin:
Dossier: Regina Pantos

Orient, Gitarre, Musik,
Literaturwissenschaftlerin, Till Eulenspiegel, Clown, Nacht der tausend Lichter, Märchen, märchenhaft
Regina Pantos, Tobias Scheffel,
Slider

Buchcover, Ehering, Spiegel, read MaryRead, Literaturmagazin online
Sarkophag, rot, Buchcover,
Zum Downloaden:
Autobiografischer Roman
Drama, braun, rot, Häuser, read MaryRead, Literaturmagazin online
Slider