LUCHS des Monats Februar 2018: Eine Frage der Perspektive

Brendan Wenzel, Alle sehen eine Katze, weiße katze, graue Katze, blaue Katze, Literaturpreis, dunkelblau, Kacheln, read Mary Read, Literaturmagazin, online, rote Schrift, goldner Pokal, goldene Schrift

Was siehst du? Was sehe ich? Oder „Alle sehen eine Katze“

Jeden Monat vergeben Radio Bremen und DIE ZEIT die Auszeichnung „LUCHS des Monats“. Die Jury mit Brigitte Jakobeit (Übersetzerin), Maria Linsmann (Kunsthistorikerin), Christoph Rieger (Leiter der ilb-Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur), Anja Robert (Redakteurin bei Radio Bremen) und die Vorsitzende Katrin Hörnlein (DIE ZEIT) haben sich im Februar 2018 für das Bilderbuch „Alle sehen eine Katze“ von Brendan Wenzel entschieden.

Eine Katze geht auf leisen Pfoten durch ihre Welt. Sie begegnet einem Hund, einer Maus, einem Fisch, einem Floh und vielen anderen Lebewesen. Sie alle sehen eine Katze, aber jedes Tier sieht Kommentar, Beurteilung, Alle sehen eine Katze, Brendan Wenzel,
die Katze anders. Für ein Kind sieht sie wie ein liebliches Schmusetier aus, der Hund sieht in ihr einen nervigen Störenfried und für den Fisch scheint sie ein Monster mit gelben Augen zu sein. Dabei ist es doch nur eine Katze.
     In diesem Fest der Beobachtung, der Neugierde und der Fantasie zeigt uns Brendan Wenzel die vielen Leben einer Katze. Alles ist nur eine Frage der Perspektive. Mit diesem Buch gelang Brendan Wenzel der internationale Durchbruch als Illustrator.

Buchtrailer:

Brendan Wenzel studierte am New Yorker Pratt Institute. Seine besondere Vorliebe gilt der Illustration von Tieren. Er arbeitet mit verschiedenen Magazinen und Umweltorganisationen zusammen. 2017 erschien mit „Leben“ die erste deutschsprachige Übersetzung eines seiner Kinderbücher bei NordSüd. Mit „Alle sehen eine Katze“ wurde Brendan Wenzel für die Ehrenliste der Caldecott-Medaille 2017 ausgewählt.

Brendan Wenzel über Kunst und Katzen

Alle sehen eine Katze, Getreidefeld, moderne Kunst, Landschaft, Im Interview mit dem NordSüd Verlag sprach Brendan Wenzel über seine Inspirationsquelle und seine Techniken.

Hast du selbst auch eine Katze?
Ich hatte das Vergnügen, mit den beiden wundervollen Katzen meiner Eltern ganz viel Zeit zu verbringen. Auf mich wirkten sie wie pelzige Geschwister und ich habe den Verdacht, dass auch sie mich als sehr seltsamen und »nackten« Bruder betrachteten.

Was ist dein Ansporn, Kinderbücher zu illustrieren?
Das Büchermachen gibt mir die Möglichkeit, Themen zu erforschen, die ich interessant finde, wie zum Beispiel die Umwelt oder die Mythologie. Eine Geschichte oder eine Idee auf eine kurze Abfolge von Wörtern und Bildern einzudampfen ist für mich eine großartige Methode, um an die Wurzel dessen zu kommen, worüber ich nachdenke und was ich mitteilen möchte. Außerdem kann ich auf diese Weise an einem Dialog mit Kindern teilnehmen, was sowohl ein bereicherndes als auch beglückendes Privileg ist.

NordSüd Verlag

Brendan Wenzel │© NordSüd Verlag

Du setzt dich in deinen Büchern auch mit Umweltthemen auseinander.
Einer der großen Fäden, die meine Arbeit zusammenhalten, ist mein Interesse an der Umwelt und an der Natur. Ich tendiere dazu, mich Themen zuzuwenden, bei denen sich Wissenschaft mit Kunst und Mythologie überschneidet. Es ist toll, meinen Finger an den Puls einer speziellen Sache zu legen, die mich gerade fasziniert, aber ich versuche immer offen zu sein gegenüber Dingen, die sich mir auf dem Weg dorthin auftun.

Kannst du uns noch etwas über deine Technik erzählen?
Während ich an »Alle sehen eine Katze« gearbeitet habe, habe ich mein Repertoire ganz schön erweitert. Da das Buch sich nicht auf die Perspektive eines Tiers konzentriert, sondern die Perspektive vieler Tiere einnimmt, hatte ich das Gefühl, dass es diese grundlegende Idee noch verstärkt, wenn ich viele Medien verwende. Der Entstehungsprozess der Illustrationen begann damit, dass ich so viel wie möglich darüber las, wie das Tier, das ich darstellen wollte, tatsächlich seine Welt erleben würde, oder zumindest wohin die aktuelle Forschung zeigt. Sobald ich das Gefühl hatte, dass ich ein passables wissenschaftliches Verständnis hatte, habe ich eine scharfe Linkskurve in den Bereich der kreativen Interpretation geschlagen und damit losgelegt, ein stilisiertes Kunstwerk aus der Perspektive des Tiers anzufertigen. Dabei habe ich mein Bestes getan, um in der Rolle der Biene, des Stinktiers, einer Fledermaus, etc. zu bleiben. Am Ende hat es fast jedes künstlerische Material, das ich besitze, ins Buch geschafft. Die Liste beinhaltet Wasserfarbe, Acrylfarbe, Ölkreide, Wachsmalkreide, Graphitstift, Buntstift, Kohle, Magic Marker und natürlich Papierschnipsel.

durch das Interview führte der NordSüd Verlag –

 

Die Jury Vorsitzende Katrin Hörnlein äußerte sich zur Wahl vom LUCHS des Monats Februar 2018 in DIE ZEIT so:

Was für ein Geschenk, wenn man als vierjähriger Betrachter dieses Buchs mit solchen Ideen zu jonglieren beginnt. Selten sieht man Philosophie und Lesevergnügen so meisterlich vereint“.

© read MaryRead 2018

Literaturpreis

Kinderbuch, Tiere aller Art, Perspektivwechsel, LUCHS des Monats Februar 2018, weiß, schwarze katze, roter Halsband,Brendan Wenzel: Alle sehen eine Katze
Illustrationen: Brendan Wenzel
Originaltitel: They all saw a cat
Übersetzung aus dem Englischen: Thomas Bodmer
Bilderbuch
Alter: ab 4 Jahre
44 Seiten
gebunden
Format (H x B x T): 286 x 236 x 10 mm
Gewicht: 453 g
erschien: 12.01.2018
Verlag: NordSüd Verlag
ISBN 978-3-314-10405-3
Preis: 15,00 € (D), 15,50 € (A)

 Home > Bordbuch > Hafenberichte > Ausgezeichnet > Literatursalon: Totgesagte leben längerLUCHS des Monats Februar 2018: Eine Frage der Perspektive


Weiteres

Essay, Büchereule, Buchregal der besonderen Art, read MaryRead, Literaturmagazin, online, türkis, blau, Georgien, pinkEssay: Nino Haratischwili: Was ist Georgien?
Ein Erklärungsversuch
Noch erscheint einem die Frankfurter Buchmesse 2018 weit weg, doch nach der Buchmesse ist mehr > 05.02.2018

04.02.2018, vierter Februar, Frankfurter Buchmesse, Buchregal, dunkelbraun, Bücher, Menschen im Gespräch, read MaryRead, Literaturmagazin online, Wochenrückblick,Literatursalon: Leben im digitalen Zeitalter (04.02.2018)
Schattierungen
Derzeit wird bei den Koalitionsverhandlungen digital groß geschrieben, was letztendlich dabeimehr > 04.02.2018

Geige, Violine, Brot, Schildkröte, Rotwein, Spiegel, Pieter Claesz, Lifestyle, 1623Tischreden: Martin Luther spricht über Gott und Welt: Geld regiert die Welt?
Wen liebt Gott mehr, den Armen oder den Reichen?
 … mehr > eingestellt am 04.02.2018

Treffpunkt Literatur

 

 

 

Immer gut informiert sein. Melden Sie sich bei unserem kostenlosen Service read MaryRead – Treffpunkt Literatur an.


Service:


Print Friendly, PDF & Email