Ausgezeichnet: Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2019 geht an Judith Burger

Haus der Geschichte, Bonn, Gustav Heinemann, Judith Burger, blau, Scherenschnitt, modernes Porträt,

made by © read MaryRead

Auszeichnung für die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

Eine der bedeutendsten Auszeichnungen für deutschsprachige Kinder- und Jugendbücher – Land vergibt den Preis zum 36. Mal

Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen hat die Preisträgerin des diesjährigen Gustav-Heinemann-Friedenspreises für Kinder- und Jugendbücher bekanntgegeben: Die Schriftstellerin Judith Burger erhält den Preis für ihr Werk „Gertrude grenzenlos“. Der Preis der nordrhein-westfälischen Landesregierung wird in diesem Jahr zum 36. Mal vergeben und ist mit 7.500 Euro dotiert.

In der Begründung der Ministerin Pfeiffer-Poensgen heißt es:

In ihrem Buch ‚Gertrude grenzenlos‘ erzählt Judith Burger von der ungewöhnlichen Freundschaft zweier Mädchen in der damaligen DDR. Die Geschichte überzeugt durch eine literarisch gelungene Erzählweise, die ohne Pathos auskommt“, sagte Ministerin Pfeiffer-Poensgen. „Gleichwohl verströmt das Buch auch bei der Schilderung schwieriger Lebenssituationen einen ansteckenden Optimismus.“

MEHR ZUM THEMA:
>
Literaturradio: „Lautlos und dennoch eine Stimme sagenhaft“ von Joachim Walther
> 15. Januar 1989: Demonstration in Leipzig

> Petra Milz: Die kurze Freiheit. Berlin 1953 (Kinderbuch)

Judith Burger erzählt von zwei fiktiven Charakteren im Spannungsfeld zwischen Ost und West: In einer Kleinstadt in Ostdeutschland freunden sich Ende der 1970er-Jahre die beiden Mädchen Ina und Gertrude an, obwohl ihre Lebenswelten unterschiedlicher nicht sein könnten. Das Buch über die Freundschaft der beiden bringt jungen Leserinnen und Lesern die Alltagsrealität der DDR nahe und gibt ihr durch die Darstellung einer beharrlichen Haltung des Widerstandes ein deutliches Profil.

Der Verlag Gerstenberg gibt folgende Informationen zum Buch:

Wer heißt denn schon Gertrude?! Gertrude ist neu in Inas Klasse und sie ist anders als alle Mädchen, die Ina kennt: Sie trägt Westklamotten, ihr Lächeln haut einen um und niemand hat so klare blaue Augen. Aber Gertrude ist auch deshalb anders, weil ihr Vater Dichter ist und die Familie einen Ausreiseantrag gestellt hat. Damit sind sie in den späten 70er-Jahren in der DDR Staatsfeinde. Nicht nur die Schule ist gegen ihre Freundschaft, auch Inas Mutter macht sich große Sorgen. Alles gerät aus den Fugen. Was soll man machen, wenn man die Freundin fürs Leben gefunden hat, aber alles so kompliziert ist? Ina und Gertrude schmieden einen Plan: Kommando Rose, um ihre Freundschaft gegen alle Widerstände leben zu können. Eine Geschichte über eine große Freundschaft – einfühlsam, direkt und mitreißend erzählt.

Mit dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher erinnert die Landesregierung an das friedenspolitische Engagement des früheren Bundespräsidenten. Der Preis ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen für deutschsprachige Kinder- und Jugendbücher. Die Preisverleihung findet am 3. Dezember 2019 im Haus der Geschichte in Bonn statt.

Quelle: Land NRW, Pressemitteilung

© read MaryRead 2019

Ausgezeichnet

Judith Burger: Gertrude grenzenlos
Illustration: Ulrike Möltgen
Kinderbuch
Alter: ab 10 Jahre  
240 Seiten
gebunden
Format (H x B x T): 221 x 142 x 24 mm
Gewicht: 428 g
erschien: 30.01.2018
Verlag: Gerstenberg 
ISBN 978-3-8369-5957-5
Preis: 12,95 € (D), 13,40 € (A)

 Home > Bordbuch > Hafenberichte > Ausgezeichnet >Auszeichnung: Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2019 geht an Judith Burger