Theodor Storm: Schlaflos

Gedicht, Lerche, Nacht, Romantik

Schlaflos

Aus Träumen in Ängsten bin ich erwacht;
Was singt doch die Lerche so tief in der Nacht!

Der Tag ist gegangen, der Morgen ist fern,
Aufs Kissen hernieder scheinen die Stern‘.

Und immer hör ich den Lerchengesang;
O Stimme des Tages, mein Herz ist bang.

– Theodor Storm –

deutscher Dichter, Romantik* 14.09.1817, Husum, Deutschland
† 04.07.1888, Hanerau-Hademarschen, Deutschland

Theodor Storm: Der Rechtsanwalt wurde 1852 von den Dänen wegen politischer Opposition ausgewiesen und kehrte 1864 als Landvogt in seine nun deutsch gewordene Heimatstadt zurück. Ab 1879 war Storm Amtsgerichtsrat. Storm gilt als einer der wichtigsten Vertreter des poetischen Realismus. In seinem Werk ist Storm thematisch den Menschen und der Landschaft seiner Heimat zugewandt und als Künstler der Spätromantik verpflichtet, besonders in seiner liedhaft-innigen, formstrengen Natur- und Bekenntnislyrik. Seine Hauptleistung aber liegt in der Novelle. 58 solcher Novellen umfasst sein Werk, das von lyrisch gestimmten und wehmütig verklärenden Texten bis zu realistischen, stark handlungsbetonten Schicksals- und Chroniknovellen reicht. Immer wieder stellt Storm dabei die menschlichen Leidenschaften und den Kampf des einzelnen gegen überlegene Mächte mit herber, oft tragischer Gefasstheit dar.

Lesestoff

Home > Korsaren-Anthologie > Lesestoff > Gedichte > Literaturmagazin Januar 2017 > Bibliothek > Theodor StormTheodor Storm: Schlaflos


Ähnliche Beiträge:

Sachbuch Unscheinbare Schönheit     Sachbuch Literaturgeschichte, Rezension     E.T.A. Hoffmann


Service:


Print Friendly, PDF & Email