Lou Andreas-Salomé: Menschenleben

Kunst, Menschenleben,Gedicht,, Siegen, Schuljunge, Statue an der Norschule Siegen, Grundschule

Foto: © Susanne Grebe / bearbeitet: © Ute Fischer

 

Menschenleben – ach!
Leben überhaupt – ist Dichtung.
Uns selber unbewußt leben wir es, Tag um Tag
wie Stück um Stück, – in seiner unantastbaren
Ganzheit aber lebt es, dichtet es uns.
Weit, weitab von der alten Phrase vom
›Sich-das-Leben-zum-Kunstwerk-machen‹;
wir sind nicht unser Kunstwerk.

– Lou Andreas-Salomé –

 

Porträt, deutsche Schriftstellerin, russischer Herkunft, deutsch-russische Schriftstellerin, befreund mit Friedrich Nietzsche,* 12.02.1861, St. Petersburg, Russland
† 05.02.1937, Göttingen, Deutschland

Lou Andreas-Salomé: Sie studierte in Zürich Theologie und Kunstgeschichte und war eine nahe Bekannte von dem Philosophen Friedrich Nietzsche, dem deutschen Schriftsteller Gerhart Hauptmann, dem schwedischen Schriftsteller und Künstler August Strindberg, dem deutschen Dramaturgen Frank Wedekind und Rainer Maria Rilke. Sie selbst veröffentlichte etliche Romane, verfasste Gedichte, wandte sich aber nach einer Begegnung mit Sigmund Freud vor allem der Psychoanalyse zu.

Das obige Gedicht wurde entnommen aus: Lebensrückblick: Grundriß einiger Lebenserinnerungen

► Gedichte

 Home > Korsaren-Anthologie > Lesestoff > Gedichte > Literaturmagazin Februar 2017Lou Andreas-Salomé: Menschenleben


Ähnliche Beiträge:

Gedicht
Stein, Rosa:
Der WinterGedicht, 2017, Rosa Stein, Eiskristall, Frucht in Kristall,

Bordcafé
Christoph Niemann über sein Buch Sunday SketchingKunst, Fotografie, Illustration,Bildkünstler,Zeichner, im Gespräch mit Magazin DIE ZEIT,

Rezension
Peng + Hu: Hirameki. Der geniale Klecks- und Kritzelspaß

Print Friendly