Literatursalon: Mordspannung

Januar 2018, read Mary Read, Literaturmagazin online, wilder Westen, Blut, Blutfleck

Der wilde Westen

Liebe Leserin, lieber Leser,

es ist und bleibt spannend und das nicht nur hinsichtlich der Politik, immerhin stimmt die SPD am Sonntag darüber ab, ob es eine Neuauflage von der GroKo geben wird. Was die Politik kann, kann die Literatur schon lange, vor allem eines: Spannung erzeugen, zuweilen auch Geheimnisse lüften. Ein Geheimnis wurde in den letzten Tagen gelüftet: der Deutsche Krimipreis ist vergeben worden. Außerdem wird im „Mord am Hellweg“ der Autor Jens Henrik Jensen sehnsüchtig erwartet.
     Auf einem ganz anderen Feld, dort, wo man es am wenigsten wenigsten vermutet, nämlich im Bereich der Justiz, wird mit Spannung erwartet, inwiefern sich jugendliche Erststraftäter mit geringfügigem Vergehen von Lektüre überzeugen lassen. Das Pilotprojekt in Bayern startete im Oktober 2017 und wird in wenigen Wochen abgeschlossen werden, so die Mittelbayerische Zeitung vom 18.01.2018. Danach wird man schauen, ob dieses Projekt zielführend war und ist und gegebenenfalls dann in anderen Städten und Ländern umgesetzt werden könnte. Die Idee ist nicht ganz neu. In Brasilien läuft ein ähnliches Projekt, nur das es sich hierbei weder um Jugendliche handelt noch um solche Straftäter, die sich draußen frei bewegen können. Schon hierbei zeichnete sich ab, dass Lesen durchaus als therapeutisches Mittel eingesetzt werden kann.
    
Jedes Jahr wartet man mit Spannung, wer welche Auszeichnung erhalten wird. Bei der Vergabe vom Friedenspreis des Deutschen Buchhandels gibt es eine Besonderheit: Auch Sie können sich daran beteiligen. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie weiter unten.

zum Nachlesen: Mittelbayerische Zeitung: (): Strafe für kleine Sünden: Lesen

Inhaltsverzeichnis:
LITERATURpolitikum: Unwort des Jahres 2017
                                   Börsenverein sucht Kandidatinnen und Kandidaten
AUSGEZEICHNET: Preis der Literaturhäuser 2018
                               Deutscher Krimipreis 2018
                              Grimme-Preis-Nominierungen 2018
LITERATURSENDUNG: Mord und Totschlag
TERMINE: Jugendbücherschiff
                  Ein Gesprächsabend
                 Writers‘ Room: Deutschland lesen und (be)schreiben
                 Sonstiges
                Mord am Hellweg“-Spezial
GEDICHTET: Werner Zacharias
LITERATURFLUG: Interessante Verlinkungen


LITERATURpolitikum

Sie können sich an dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2018 beteiligen:

Börsenverein sucht Kandidatinnen und Kandidaten

Bürgerinnen und Bürger können bis 1. März 2018 Vorschläge einreichen / Preisverleihung am 14. Oktober 2018 in der Frankfurter Paulskirche

Friedensstifter gesucht: Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ruft dazu auf, Kandidatinnen und Kandidaten für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2018 vorzuschlagen. Mit dem Friedenspreis zeichnet der Börsenverein eine Persönlichkeit aus, „die in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft oder Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat“. Die Ausschreibung ist öffentlich, jeder kann Vorschläge einreichen. Einsendeschluss ist der 1. März 2018. Die Preisverleihung findet am 14. Oktober 2018 in der Frankfurter Paulskirche statt.

Der Stiftungsrat des Friedenspreises, eine unabhängige Jury, die sich in der Mehrzahl aus Personen des öffentlichen Lebens zusammensetzt, wählt aus den eingereichten Vorschlägen die Preisträgerin oder den Preisträger. Ihm gehören an: Philipp Sievert Blom (Schriftsteller und Historiker, Wien), Stephan Detjen (Deutschlandfunk, Berlin), Stefan Könemann (Vorstandsmitglied des Börsenvereins, Hagen), Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel (Theologe, Tübingen), Prof. Dr. Ethel Matala de Mazza (Humboldt-Universität, Berlin), Janne Teller (Schriftstellerin, New York), Matthias Ulmer (Vorstandsmitglied des Börsenvereins, Stuttgart) und Heinrich Riethmüller (Tübingen), der als Vorsteher des Börsenvereins zugleich Vorsitzender des Stiftungsrates ist.
    
Die Vorschläge sollten schriftlich begründet sein, unter Angabe von Leistungen und Veröffentlichungen, die die Vorgeschlagenen als Kandidatin oder Kandidaten für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausweisen. Selbstvorschläge sind nicht zugelassen.
     Bekannt gegeben wird der Friedenspreisträger oder die Friedenspreisträgerin des Jahres 2018 am 12. Juni.

MEHR ZUM THEMA:
> Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017

Seit 1950 verleiht der Börsenverein den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, der mit 25.000 Euro dotiert ist. Die letzten Friedenspreisträger waren die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood (2017), die deutsche Journalistin und Publizistin Carolin Emcke (2016) und der deutsch-iranische Schriftsteller Navid Kermani (2015).

Die Vorschläge sind zu richten an den Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Geschäftsstelle Friedenspreis, z. Hd. Martin Schult, Schiffbauerdamm 5, 10117 Berlin,

E-Mail: m.schult@boev.de.

Weitere Informationen und ein Online-Formular gibt es unter () Friedenspreis des Deutschen Buchhandels  

– Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Pressemitteilung –

—————————————–

Traditionell wird im Januar das „Unwort des Jahres“ bekannt gegeben.

Literatursalon, Mordspannung, Menschen, Kommunikation, Mund, scharz, grau, rot, rosa, türkis, violett, gelb, orange, grün, blau

Unwort des Jahres 2017: „alternative Fakten“

Die Bezeichnung „alternative Fakten“ ist der verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen. Zwar ist der Ausdruck nur aus dem US-amerikanischen Kontext und dort nur aus einem einzelnen Redebeitrag belegt: Die Trump-Beraterin Kellyanne Conway bezeichnete die falsche Tatsachenbehauptung, zur Amtseinführung des Präsidenten seien so viele Feiernde auf der Straße gewesen wie nie zuvor bei entsprechender Gelegenheit, als „alternative Fakten“. Der Ausdruck ist seitdem aber auch in Deutschland zum Synonym und Sinnbild für eine der besorgniserregendsten Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch, vor allem auch in den sozialen Medien, geworden: „Alternative Fakten“ steht für die sich ausbreitende Praxis, den Austausch von Argumenten auf Faktenbasis durch nicht belegbare Behauptungen zu ersetzen, die dann mit einer Bezeichnung wie „alternative Fakten“ als legitim gekennzeichnet werden. Mit der Wahl dieser Wortverbindung zum Unwort des Jahres 2017 schließen wir uns daher den kritischen Stimmen in Deutschland an, die durch den im Deutschen fast ausschließlich distanzierenden Gebrauch des Ausdrucks warnend auf diese Tendenzen in der öffentlichen Kommunikation hinweisen. Der Ausdruck wurde 65-mal eingeschickt.

Außerdem wird als Unwort kritisiert:

„Shuttle-Service“

Zu den Seenotrettungseinsätzen von Nichtregierungsorganisationen im Mittelmeer für Menschen, die in Schlauchbooten flüchten, äußerte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, diese bedeuteten „de facto […] ein[en] Shuttle-Service zum italienischen Festland beziehungsweise den italienischen Inseln“. Mit dem Ausdruck „Shuttle-Service“ werden sowohl die flüchtenden Menschen als auch vor allem diejenigen diffamiert, die ihnen humanitäre Hilfe leisten. Diese Hilfe wird mit dem Ausdruck „Shuttle-Service“ als eine Dienstleistung dargestellt, die Flüchtlinge erst zur lebensgefährlichen Flucht über das Mittelmeer ermuntere, was die Jury für zynisch hält. Der Ausdruck „Shuttle-Service“ steht stellvertretend für Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch, die Grenzen des Sagbaren in eine menschenverachtende, polemisch-zynische Richtung zu verschieben.

– Unwort des Jahres, Pressemitteilung –


AUSGEZEICHNET

Preis der Literaturhäuser 2018

Jaroslav Rudiš erhält den Preis der Literaturhäuser 2018

Der Preis wird am 15. März 2018, 19.30 Uhr im Rahmen einer Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig verliehen.
     Er besteht aus einer Lesereise durch die im Netzwerk zusammengeschlossenen Literaturhäuser und ist mit € 15.000,00 dotiert.

Termine:
16. März 2018, 16.30 Uhr Blaues Sofa, Glashalle, Leipziger Buchmesse
Vorstellung des Preisträgers
17. März 2018, 11.00 Uhr, ARTE-Stand, Glashalle, Buchmesse Leipzig
Der Preisträger im Gespräch mit Tomas Friedmann, Literaturhaus Salzburg
19. März 2018, 20.00 Uhr Literarisches Zentrum Göttingen
17. April 2018, 19.30 Uhr Literaturhaus Berlin in Kooperation mit dem Literarischen Colloquium Berlin
23. April 2018, 19.30 Uhr Literaturhaus Wien
25. April 2018, 20.00 Uhr Literaturhaus Salzburg
26. April 2018, 20.00 Uhr Literaturhaus Stuttgart
28. Mai 2018, 19.30 Uhr Literaturhaus Frankfurt
29. Mai 2018, 20.00 Uhr Literaturhaus Köln
18. Juni 2018, 20.00 Uhr Literaturhaus Rostock

Mehr zur Auszeichnung und zum tschechischen Schriftsteller Jaroslav Rudiš können Sie hier erfahren (): Preis der Literaturhäuser 

Deutscher Krimipreis 2018

In der Kategorie „National“ erhielt Oliver Bottini mit seinem Kriminalroman „Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“ den ersten Platz, gefolgt von Monika Geier mit „Alles so hell da vorn“. Auf dem dritten Platz ist Andreas Pflüger mit „Niemals“.

In der Kategorie „International“ erhielt der englische Schriftsteller John le Carré für „Das Vermächtnis der Spione“ den ersten Platz. Auf den zweiten Platz schaffte es der vietnamesisch-amerikanische Schriftsteller Viet Thanh Nguyen mit dem Roman „Der Sympathisant“ und auf Platz 3 der französische Schriftsteller Jérôme Leroy mit „Der Block“.

Literaturverfilmung, Richard Kornitzer (Ronald Zehrfeld), Claire Kornitzer (Johanna Wokalek), Georg Kornitzer (Moritz Hoyer), Selma Kornitzer (Lisa Marie Trense),Drittes Reich, Nationalsozialismus, Justiz, Richter, Jura, Justiziare, Mainz,

von li nach re: Richard (Ronald Zehrfeld, l.) und Claire Kornitzer (Johanna Wokalek, r.) sind entschlossen, ihre Kinder Georg (Moritz Hoyer, 2.v.l.) und Selma (Lisa Marie Trense, 2.v.r.) / Foto: © ZDF/Walter Wehner

Grimme-Preis-Nominierungen 2018

Der Zweiteiler „Landgericht – Geschichte einer Familie“, die „heute-show“ mit Hazel Brugger, das Talkformat „Schulz & Böhmermann“ und der Dokumentarfilm „Anton und ich“ – das sind nur einige der ZDF-Produktionen, die für den 54. Adolf-Grimme-Preis 2018 nominiert sind.
     Schon jetzt über eine Auszeichnung freuen kann sich die ZDF-Journalistin Dunja Hayali, die im Rahmen des Bert-Donnepp-Preises eine besondere Ehrung für ihr Engagement gegen Hasskommentare im Netz erhält.
    
Bei den fiktionalen Formaten gehen zwei Produktionen ins Rennen um einen Grimme-Preis: das Familiendrama „Eine unerhörte Frau“ (ZDF/ARTE), das Regisseur Hans Steinbichler nach wahren Begebenheiten inszenierte, sowie der historische ZweiteilerLandgericht – Geschichte einer Familie“ nach dem Roman von Ursula Krechel.
    
Vier Nominierungen gibt es in der Kategorie Info & Kultur für das ZDF und seine Partnerprogramme. Neben den 3sat-Dokumentationen „Ab 18! Du warst mein Leben“ und „Cahier Africain“ sind dies die Doku „Staatsdiener“ (ZDF/ARTE) sowie „Anton und ich“, das Porträt eines alternden Bauern von Hans-Dieter Grabe.
    
In der Kategorie Unterhaltung ist eine Episode des „heute-show“-Videoformats „Do It Yourself mit Hazel Brugger“ ebenso nominiert wie eine Ausgabe der ZDFneo-Sendung „Schulz & Böhmermann“, in der die Moderatoren mit Gästen wie Iris Berben das Talkshow-Genre parodierten.
    
Gleich fünf Nominierungen gibt es in der Kategorie Kinder & Jugend. Hier können sich die Macher der 3sat-Doku „Ab 18! Einmannland“ und des funk-Formats „Germania“ Hoffnungen auf einen Preis machen. Nominiert sind zudem die Vorschul-Doku-Reihe „ICH bin ICH“ (KiKA/RBB/HR/ZDF), das ZDF-Wissensmagazin „Pur+“ mit der Folge „Was stimmt mit mir nicht?“ und der Puppen-Stopptrickfilm „Rolfs neue Vogelhochzeit“, die Neuauflage des Kindermusik-Klassikers mit Rolf Zuckowski.
    
Die Preisträger des 54. Grimme-Preises werden am 14. März 2018 bekanntgegeben, die Preisverleihung findet am 13. April in Marl statt. Die Auszeichnung zählt zu den renommiertesten für Fernsehsendungen in Deutschland und wurde 1964 erstmals vergeben.

– ZDF Pressemitteilung –


LITERATURSENDUNG

Mord und Totschlag

Das «Literaturclub»-Krimi-Spezial

Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Philipp Tingler und – als Gast – der Musiker und Schriftsteller Sven Regener widmen sich mit Haut und Haaren dem Genre Krimi. Diskutiert werden Titel von Ottessa Moshfegh, Jo Nesbø, Jens Henrik Jensen und Jean-Claude Izzo.


TERMINE

Jugendbücherschiff

Noch bis zum 30. Januar 2018 ist das Jugendbücherschiff unterwegs

Kinder und Jugendliche können an einem ganz besonderem Ort, nämlich auf der „MS Christoph Merian“ Literatur erleben.

Weitere Informationen erhalten Sie hier (): Jugendbücherschiff einschließlich Programm


Ein Gesprächsabend

Am 24.01.2018 ist der Illustrator Mehrdad Zaeri zu Gast in der Internationalen Kinderbuchhandlung Mundo Azul in Berlin. Der im Iran geborene Künstler gibt im direkten Zwischen Tradition und Moderne, zweisprachiges BilderbuchAustausch mit den Gästen Einblicke in sein Leben als freier Illustrator, erzählt von der Zusammenarbeit mit den Verlagen und von der Philosophie hinter seiner Arbeit. Zwei seiner Bilderbücher sind bei Baobab Books erschienen: „Ein großer Freund“  und die zweisprachige Ausgabe „Prinzessin Sharifa und der mutige Walter“.

24.1.2018, 18 – 20 Uhr
Kinderbuchhandlung (): Mundo Azul
Chorinerstr. 49, Prenzlauer Berg, Berlin,
Eintritt: 10 €


Sonstiges

Im Literaturhaus Hamburg finden in der kommenden Woche wieder interessante Veranstaltungen statt. Näheres erfahren Sie hier (): Literaturhaus Hamburg

Literaturbüro NRW:

Writers‘ Room: Deutschland lesen und (be)schreiben

Dieser Kurs richtet sich an nach Deutschland gekommene Schreibende (AutorInnen, JournalistInnen, BloggerInnen), aber auch an Menschen, die einfach nur ganz praktisch in die deutsche Kultur, Politik und deutsche Sprache eintauchen möchten: Gemeinsam lesen und diskutieren wir journalistische, essayistische und literarische Texte und erweitern nebenbei den Wortschatz und klären grammatische Fragen).
     Eigene Texte der KursteilnehmerInnen können ebenso Inhalt des Kurses sein: Das genaue Programm wird gemeinsam mit den TeilnehmerInnen nach deren Interessen und Bedürfnissen festgelegt.
    
Zu einigen Terminen werden ExpertInnen (JournalistInnen, SchriftstellerInnen, NetzwerkerInnen) aus dem Bereich Journalismus/ Literatur eingeladen, die einen Einblick geben in ihr jeweiliges Betätigungsfeld und für Fragen zur Verfügung stehen.

Das Sprachniveau sollte B!/B2 entsprechen.

22. Januar – 6. August 2018
montags 17.00 – 18.30 Uhr (mit Ausnahme der Schulferien/ Feiertage etc.)
VHS am Hbf., Bertha-von-Suttner-Platz 1, Raum 4.27
entgeltfrei
Anmeldung: wolfgang.cziesla@duesseldorf.de
Leitung: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW
Information: 0211-8284590, maren.jungclaus@literaturbuero-nrw.de

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Düsseldorf und mit freundlicher Unterstützung der BB Bank.
Weitere interessante Termine finden Sie hier (): Literaturbüro NRW einschließlich Programm

– Literaturbüro NRW, Pressemitteilung –

Krimiliteraturfestival, RuhrgebietMordSpannung:
Mord am Hellweg“-Spezial:

Jens Henrik Jensen in Unna mit „OXEN – Der dunkle Mann“!

Band Zwei der Nr. 1-Bestseller-Trilogie wird am 14. März in Unna präsentiert – Sprecher der Hörbücher Dietmar Wunder als deutsche Stimme

Unna. Nach der grandiosen und ausverkauften Lesung mit Jens Henrik Jensen im vergangenen Herbst gibt es für Freunde des dänischen Thrillers gleich zwei Gründe zur Freude. Im März erscheint bei dtv bereits Band Zwei der unglaublich erfolgreichen Trilogie um den traumatisierten Elitesoldat Niels Oxen. Natürlich lässt es sich „Mord am Hellweg“ nicht nehmen, die Wartezeit auf das Festival im Herbst mit einem weiteren kriminellen Highlight zu verkürzen, und lädt den dänischen Autor mit „OXEN – Der Dunkle Mann“ am 14. März in das Tanzcenter Kochtokrax in Unna ein.
     Im ersten Band der Trilogie, „OXEN – Das erste Opfer“, geriet der traumatisierte Elitesoldat Niels Oxen auf die Spuren – und in die Quere – des mächtigen Geheimbunds Danehof. Im zweiten Band ist Oxen untergetaucht. Um dem Danehof das Handwerk zu legen, hat er Museumsdirektor Martin Bulbjerg brisante Unterlagen zugespielt. Doch kurze Zeit später ist Bulbjerg tot, und ein weiterer Mord wird Oxen in die Schuhe geschoben. Seine einzige Chance: Aus dem Untergrund heraus zu agieren. Als es der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck jedoch gelingt, Oxen aufzuspüren, werden beide vom Danehof in eine Falle gelockt…
    
Der Auftakt der atemberaubenden OXEN-Trilogie hält sich bereits wochenlang auf den deutschen Bestsellerlisten. Die drei Bände der Reihe, die in Dänemark zwischen 2012 und 2016 erschienen, standen lange an der Spitze der dänischen Bestsellerlisten und wurden in zehn Länder verkauft. SF Studios sicherte sich die Filmrechte. Jens Henrik Jensen widmet sich seit 2015 ganz dem Schreiben von Romanen, davor war er als Journalist und Nachrichtenchef tätig. 2017 gewann er den Danish Crime Award.
    
Am 14. März können die Besucherinnen und Besucher den dänischen Bestsellerautor live erleben. Durch den Abend moderiert Literaturjournalistin Antje Deistler. Den deutschen Lesepart übernimmt der Schauspieler, Synchron- und Hörbuchsprecher Dietmar Wunder, bekannt als deutsche Stimme von Daniel Craig („James Bond“), Adam Sandler und Omar Epps, Sprecher diverser Hörbücher (u.a. von Stephen King, Jeffery Deaver, Don Winslow) und Stimme der deutschen Hörbücher der OXEN-Trilogie.
    
Und wenn das die Vorfreude auf das kommende „Mord am Hellweg“-Festival nicht schon genug schürt: Nicht verpassen! Im Februar 2018 startet bereits der VVK für erste Veranstaltungen im Herbst.

Mittwoch, 14. März | 19.30 Uhr
Jens Henrik Jensen: „Oxen – Der dunkle Mann“ Ort: Tanzcenter Kochtokrax, Südring 31, Unna Eintritt: VVK 16,90 € / 14,90 € erm., AK 20,00 € / 18,00 € erm.
Tickets (): Mord am Hellweg 
i-Punkt Unna, Lindenplatz 1, Unna, Tel.: (02303) 10 37 77
Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V., Nicolaistraße 3, Unna, Tel.: (02303) 96 38 50 und an allen HellwegTicket-Vorverkaufsstellen.

– Mord am Hellweg, Pressemitteilung –


GEDICHTET

Der Dichter Zacharias Werner starb vor 195 Jahren. Er pflegte unter anderem mit Goethe und E.T.A. Hoffmann Kontakte.

Gedicht, Italien, 12. Januar, 1811, deutscher Dichter, Romantik, read Mary Read, Literaturmagazin online,Gedicht:
Werner, Zacharias:
Villa Borghese
(Den 12. Januar 1811.)

Am Sabbath war’s, nach der Erscheinung Feste, / Gesättigt ging ich in Borghesens Gängen, / Dem Mahl des großen Königs nachzuhängen, / Zu dem der Sternenherold lud die Gäste. // Der Ostwind kräuselte die Lorbeeräste, / Die Vögel eiferten mit denmehr > eingestellt am 17.01.2017

LITERATURFLUG

Die besten 7 für junge Leser, Januar 2018, () Deutschlandfunk, Sie
können sich die ganze Sendung anhören, Details zu den Büchern nachlesen.

Sie würden gerne jetzt schon wissen, was Sie im Frühling an neuen Büchern erwartet? Der Hanser Verlag macht es Ihnen möglich, auch als E-Book-Angebot: (): „Lesen was kommt“,

(): Aktuelle Spiegel-Bestseller-Liste, 18.01.2018

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und einen guten Start in die neue Woche. Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch.

Falls Sie sich mal wieder über eine Lektüre ärgern:
Bücher haben Kanten, um das Denken anzustoßen.

© read MaryRead 2018

Bordbuch

 Home > Bordbuch > Hafenberichte > Speaking-Corner > Journal > Literaturmagazin: Lichtblicke im grauen Winter > Literatursalon: Mordspannung


Treffpunkt Literatur

 

 

 

Immer gut informiert sein. Melden Sie sich bei unserem kostenlosen Service read MaryRead – Treffpunkt Literatur an.


Service: