„Ein großer Tag für fünf kleine Enten“ von Carol Roth

Erpel, Futter suchende Ente, tanzende Ente, blau, grau, gelb, rot, Raum, Architektur, read MaryRead, Literaturmagazin online

Und man kann doch einen Turm bis in den Himmel bauen

Zuweilen kann das Cover eines Buches einen zu Rückschlüssen verführen, das dem Inhalt nicht gerecht wird, obgleich das Bild nichts „Falsches“ aussagt. So kann es einem ergehen, wenn man die fünf gelben Enten, die in Reih´ und Glied am Ufer entlang watscheln, jeder mit einer anderen Kopfbedeckung ausgestattet, ansonsten ähneln sie sich sehr, sieht und es mit eigener Phantasie verbindet. Liebevoll ist das Cover gestaltet, aber nicht nur das allein.

Rumgejammere eines Kindes am Morgen kann qualvoll sein, doch für die Entenmutter ist das noch nicht die Spitze des Eisberges, da eines ihrer Entenkinder ein Geschwisterkind nach dem Bär, Frosch, Ente, beim Spiel,anderen damit ansteckt, dabei sollte es doch „Ein großer Tag für fünf kleine Enten“ werden. Es ist ihr erster Tag im Kindergarten.
     In Paarreimen erzählt Carol Roth über die Entenfamilie, beschreibt mit knappen Worten ganze Gefühlswelten, die auch an Lesern nicht spurlos vorbei gehen können. Welches Herz schmilzt nicht dahin, wenn ein Entenkind zu seiner Mutter sagt:

„Allein das fünfte schluchzt: »Ich nicht –
denn einmal dort, vermiss ich dich!«“

MEHR ZUM THEMA:
> Katharina E. Volk: Viel Spaß im Kindergarten, Dadilo!
> Anna Schaub: Das geheimnisvolle Ostergeschenk
> Agnès de Lestrade: Die große Wörterfabrik

Selbst die vier Enten in einem der Bilderrahmen, die in der Abenddämmerung vor einer Großstadtkulisse stehen, schauen diesem Treiben ganz gebannt zu, ebenso der Entenmann, der als Porträt an einer violett geblümten Wand hängt. Diese Szene wurde von dem englischen Illustrator Sean Julian besonders gut herausgearbeitet.

Je nach Sichtweise kann die Handlung als herzergreifend oder als kitschig angesehen werden, wobei die monoszenischen Darstellungen vor dem Letzteren einen eher bewahren, da die Illustrationen nicht nur sehr abwechslungsreich sind, sondern auch humorvoll und selbst der Turmbau zu Babel wird plötzlich möglich. Die Darstellungen haben einen gewissen Anspruch, werden doch darin Begebenheiten gezeigt, die im Text nicht vorkommen, hier greift das Prinzip des geflochtenen Zopfes.

In solch einem Kindergarten, indem alles möglich scheint, würde man auch gerne gehen.

© read MaryRead 2018

Kinderbuch

Bilderbuch, ab 3 Jahre, Flussufer, Stein, gelbe Enten, Schultasche, Mützen, Blumen,Carol Roth: Ein großer Tag für fünf kleine Enten
Übersetzung aus dem Amerikanischen: Anna Schaub
Illustration: Sean Julian
Bilderbuch
Alter: ab 3 Jahre
28 Seiten
gebunden
Format (H x B x T): 252 x 246 x 60 mm
erschien: 18.03.2015
Verlag: NordSüd
ISBN 978-3-314-10163-2
Preis: 13,99 € (D), 14,40 € (A)

 

Home > Rezensionen > Kinderbuch > ab 3 Jahre > „Ein großer Tag für fünf kleine Enten“ von Carol Roth


21.
Aug. ´19

13.
Aug.´19

27.
Aug. ´19

Bilderbuch, ab 5 Jahre:
Iris Anemone Paul: Polka für Igor

deutsche Literaturwissenschaftlerin:
Dossier: Regina Pantos

Orient, Gitarre, Musik,
Literaturwissenschaftlerin, Till Eulenspiegel, Clown, Nacht der tausend Lichter, Märchen, märchenhaft
Regina Pantos, Tobias Scheffel,
Slider

Buchcover, Ehering, Spiegel, read MaryRead, Literaturmagazin online
Sarkophag, rot, Buchcover,
Zum Downloaden:
Autobiografischer Roman
Drama, braun, rot, Häuser, read MaryRead, Literaturmagazin online
Slider