Rezension zu „Bitte blubb blubb rette mich!“ von Barbara Schmidt

Wer kann dem Elefanten helfen

Foto: © Simone Jawor / Collage: © Ute Fischer

Wer kann dem Elefanten helfen?

Das Leben eines Dickhäuters kann schwer sein, vor allem, wenn es sich um einen tollpatschigen Elefanten handelt. Im Bilderbuch „Kamfu mir helfen?“ läuft der hellblaue Elefant gegen eine Mauer und dabei wird sein Rüssel sehr krumm und benötigt Hilfe, um diesen wieder grade zu bekommen. Doch sein Glück wehrt nicht lange, denn im Folgeband Bitte blubb blubb rette mich! von Barbara Schmidt fällt er beim Laufen in ein tiefes Wasser und versinkt.

Die Erzählung über den hellblauen Elefanten beginnt genauso wie in Kamfu mir helfen?. ElefantWährend im vorangegangenen Buch der Elefant nicht mehr richtig reden kann und aus dem Buchstaben S ein F wird, so ist es im neuen Kinderbuch der sprachliche Stil. Die Reden des Elefanten sind grammatisch nicht direkt falsch, aber merkwürdig, da er sich im Meer befindet und der Mund voller Wasser ist.
     Jedes vorbeikommende Tier wundert sich über den Elefanten und fragt: „Wie bist du hergekommen?“ Allen Tieren klagt er dasselbe Leid:

Ich bin gestolpert übern Stein
und plumpste blubb ins Wasser rein,
und nun sitz ich hier ganz dumm
blubb blubb blubb im See herum,
denn schwimmen kann ich leider nich`.
Kannst du blubb blubb retten mich?“

Alle Tiere haben zur Rettung ein eigenes Rezept: Der Fisch schlägt ihm schwimmen vor, der Frosch glaubt, dass er durch einen Sprung aus dem Wasser sich retten kann und die Krake glaubt an die Rückstoßkraft.

Der gesamte Text ist in Kinderlyrik verfasst. Fast jeder Vers besteht aus einem vierhebigen Jambus, dass im Gesamten einen gleichmäßigen Rhythmus ergibt. Bei jeder neuen Begegnung eines Tiers oder bei der Wendung der Situation des Elefanten enden die ersten beiden Verszeilen mit betonten Silben, alle anderen Zeilen mit unbetonten Silben. Die Reimform besteht aus a, a, b, bDamit entsteht ein gleichmäßiges Klangbild, das gerade Kinder sehr anspricht und ihnen hilft, Textausschnitte sich zu merken.

Dirk Schmidt hat dieses Bilderbuch mit monoszenischen Bildern ausgestattet. Zum Elefant mit Krakegrößten Teil sind die Bilder gemalt, doch stellenweise sind Fotografien von Steinen oder kleinen Tieren in Form von Collage in die Darstellungen integriert und fallen auf den ersten Blick nicht auf. Zudem hat der Kommunikationsdesigner Raffinessen eingebaut, wie beispielsweise gibt er durch Striche einer fotografierten Schnecke den Anschein, dass sie unter Wasser spazieren geht. Oder er zeigt ein Krokodil an der Wasseroberfläche in der Nähe eines Anglers und deutet somit die bevorstehende Gefahr an, die aber erst später Wirklichkeit wird.

Mehr von Barbara Schmidt:
> Kamfu mir helfen?

Barbara und Dirk Schmidt ist es wieder gelungen, ein humorvolles Bilderbuch zu kreieren. Es ist ein Zusammenspiel von Text in Gedichtform mit einer spannenden Handlung, von Illustrationen, die das genaue Hinschauen erfordern und gleichzeitig ist es ein ideales Buch zur Sprachförderung. Die kluge Auswahl der Tiere und das offene Ende fördert die Phantasie.

 © read MaryRead 2014

Kinderbuch


Rezension, ab 4 Jahre, BilderbuchBarbara Schmidt: Bitte blubb blubb rette mich!
Bilderbuch
Alter: ab 4 Jahre
32 Seiten
gebunden
erschien: 24.02.2014
Verlag: Kunstmann
ISBN 978-3-88897-944-6
Preis: 14,90 € (D), 15,40 € (A)

Home > Rezensionen > Kinderbuch > ab 4 Jahre > Thema: SpracheLiteraturmagazin: Ostern und Finnland > „Bitte blubb blubb rette mich“ von Barbara Schmidt


3.
Aug. ´19

13.
Aug.´19

4.
Aug. ´19

Bilderbuch, ab 5 Jahre:
Dave Eggers: Wer hat die Brücke angemalt?

Bilderbuch, ab 5 Jahre:
Iris Anemone Paul: Polka für Igor

Hilchenbach, Gerberpark, Windrose, Sessel
HTS, Siegerland, Geisweid, Hüttental, Golden Gate Bridge,
Orient, Gitarre, Musik,
Slider

Buchcover, Ehering, Spiegel, read MaryRead, Literaturmagazin online
Sarkophag, rot, Buchcover,
Zum Downloaden:
Autobiografischer Roman
Drama, braun, rot, Häuser, read MaryRead, Literaturmagazin online
Slider